AK sorgt für Nachwuchs bei EDV-Spezialisten

Erstmals schlossen 53 ArbeitnehmerInnen die neue AK Ausbildung zum Werkmeister für Informationstechologie ab

Wien (OTS) - 53 Wiener ArbeitnehmerInnen starten jetzt ihre
Karriere im neu von der Arbeiterkammer entwickelten Beruf WerkmeisterIn für Informationstechnologie. Sie sind die ersten, die die neue 2-jährige Ausbildung an der Technisch-Gewerblichen Abendschule der AK Wien abschlossen. "Gratulation! Sie haben Großes geschafft", sagte am Mittwoch Abend bei der Zeugnisverteilung in der Technisch-Gewerblichen Abendschule AK Direktor Werner Muhm. Zusammen mit den WerkmeisterInnen für Informationstechnologie schlossen insgesamt 182 ArbeitnehmerInnen eine Werkmeister-Ausbildung ab. Sie wird auch für Bauwesen, Elektrotechnik, Kfz-Technik und Maschinenbau angeboten. Muhm lobte den Einsatz der WerkmeisterInnen für ihre Weiterbildung und damit für die Zukunft unseres Landes. Von der Regierung verlangt er ein 100 Millionen Euro-Förderpaket für die Weiterbildung - statt der ständigen Kürzungen in der Erwachsenenbildung.

Zwei Jahre lang gingen die neuen WerkmeisterInnen für Informationstechnologie drei bis vier Mal am Abend in die Technisch-Gewerbliche Abendschule. Die Ausbildung ist ein neues Angebot der AK Wien. Im Rahmen von AK plus läuft sei Herbst 2001 der 2-jährige Lehrgang für Berufstätige mit abgeschlossener Berufsausbildung (Voraussetzung: Mitglied der AK Wien). Damit trägt die AK dem Bedarf der ArbeitnehmerInnen und der Wirtschaft nach mehr Ausbildung in Informations- und Telekommunikationsberufen Rechnung. Der von der AK entwickelte Lehrplan ist vom Bildungsministerium anerkannt. Das Werkmeister-Diplom ist auch in der ganzen EU gültig. Und die neuen WerkmeisterInnen sind selbst berechtigt, Lehrlinge im EDV-Bereich auszubilden.

"Ihre erfolgreiche Weiterbildung sichert nicht nur Ihr persönliches vorwärts Kommen, sondern auch das Potenzial an hoch qualifizierten Arbeitskräften", dankte AK Direktor Werner Muhm den neuen WerkmeisterInnen für ihr Engagement. Mehr Engagement für die Weiterbildung verlangt er von der Regierung. Er kritisiert die neuerliche Kürzung der Förderung für Erwachsenenbildung um ein Viertel auf 9 Millionen Euro für 2003: "Das ist ein Tropfen auf den heißen Stein." Statt Kürzungen bei der Weiterbildung will Muhm ein 100 Millionen Euro-Förderpaket für die Weiterbildung. Außerdem fordert er jährlich mindestens 35 Stunden Freistellung für ArbeitnehmerInnen, die sich weiterbilden.

Im Herbst startet der mittlerweile bereits dritte Jahrgang der Werkmeister-Ausbildung für Informationstechnologie. Die Ausbildung beginnt am 1. September 2003, dauert 4 Semester und läuft an 3 bis 4 Abenden pro Woche. Vorgeschrieben ist ein Eignungstest, bei dem die vorhandenen EDV-Kenntnisse überprüft werden. Die Hälfte der Kosten für die Ausbildung trägt die AK. Trotzdem fallen pro TeilnehmerIn noch 1.250 Euro im Semester an. Weil auch das für viele noch zu teuer ist, hat sich die AK um eine weitere Förderung bemüht:
ArbeitnehmerInnen, die in Wien wohnen, werden vom Wiener ArbeitnehmerInnenförderungsfonds mit 875 Euro für jedes erfolgreich abgeschlossene Semester gefördert, so dass die Nettokosten nur 375 Euro betragen.

SERVICE: Lehrgang für IT-Werkmeister in der Technisch-Gewerblichen Abendschule der AK Wien. Start: 1.9.2003 - auch weitere Werkmeister-Ausbildungen im Angebot! Info (auch während der Sommermonate) und Anmeldung für AK Wien-Mitglieder ab 18. August in der TGA, 4, Plößlg 13, Tel 505 35 50 3000

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Peter Mitterhuber
Tel. (++43-1) 501 65-2347
peter.mitterhuber@akwien.at
http://www.akwien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0004