Pressegespräch: Ausverkauf - Nicht mit uns!

Die Gewerkschaft der Post- und Fernmeldebediensteten (GPF) informiert

Wien (GPF/ÖGB). Die GPF wendet sich strikt gegen die Privatisierungspläne der Regierung: Österreichische Unternehmen sollen verschleudert werden, damit der Finanzminister seine Budgetlöcher stopfen kann. In der ÖIAG sollen Teile der Privatisierungsvorhaben aus dem Regierungsplan beschlossen werden. Geplant ist unter anderem der Verkauf der gesamten ÖIAG-Beteiligung an der Telekom Austria.++++

B I T T E M E R K E N S I E V O R!

Pressegespräch der Gewerkschaft der Post- und Fernmeldebediensteten (GPF): Ausverkauf - Nicht mit uns!

Datum: Mittwoch, 25. Juni 2003
Uhrzeit: 9.00 Uhr
Ort: Postgewerkschaft

Biberstrasse 5 1010 Wien.

Ihre Gesprächspartner:

Gerhard Fritz (GPF-Vorsitzender),
Erich Huhndorf (ZA-Vors. TA, GPF-Vors.-Stv.),
Manfred Wiedner (GPF-Vors.-Stv.),
Walter Sumetsberger (GPF-Zentralsekretär).

Parallel zu einer Bürgerinitiative "Gegen den Ausverkauf österreichischer Unternehmen" - bisher wurden schon tausende Unterschriften gesammelt -, werden am 27. 6. und am 05. 7. 2003 österreichweite Aktionstage stattfinden!

Wir freuen uns, sie bei dem Pressegespräch begrüßen zu dürfen

ÖGB, 23. Juni 2003
Nr. 533

Rückfragen & Kontakt:

Thomas Linzbauer
Gewerkschaft der Post-und Fernmeldebediensteten
5125511-21

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002