Shang-Kultur beherrschte eindrucksvolle Handwerkskunst

Chinesische Handwerker wussten schon um 1200 v. Chr. wie große Gegenstände am besten zu gießen sind

Hamburg (OTS) - Die Handwerker der Shang-Kultur waren während der Bronzezeit Experten für die Herstellung von größeren Gegenständen. Mit einem Materialmix aus Kupfer, Zinn und Blei sowie der Entwicklung eines speziellen Gießverfahrens waren die Chinesen den Europäern beim Gießen von Weingefäßen oder Skulpturen weit voraus, dies berichtet NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND in der aktuellen Juli-Ausgabe (EVT 23.06.2003). Die europäischen Handwerker erlernten diese Kunst erst etwa 1000 Jahre später. Das größte je entdeckte Bronzegefäß aus der Stätte Anyang wiegt 875 Kilogramm. Die meisten Shang-Gefäße sind mit kunstvollen Mustern geschmückt, die wie stilisierte Tiergesichter aussehen.

Mit der Shang-Kultur begann vor 3500 Jahren die Geschichte Chinas. Ihre Aufzeichnungen sind die ältesten, die man aus Ostasien kennt. NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND berichtet in seiner aktuellen Ausgabe über zahlreiche neue archäologische Funde in China. Diese lassen vermuten, dass es im alten China verschiedene kulturelle Zentren gab, die untereinander Güter und Techniken austauschten. Die Ausgrabungen zur Shang-Dynastie werden von der NATIONAL GEOGRAPHIC SOCIETY unterstützt.

ots Originaltext: NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND

Rückfragen & Kontakt:

NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND
Public Relations
Anke Sinnigen
Kehrwieder 8, 20457 Hamburg
Tel.: 0049(0)40 3703-5526
Fax: 0049(0)40 3703-5590
pr@ng-d.de

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN0001