Scheucher: Gerechte Vergabe von Fördermitteln für Frauen

Durch Wiederholungen werden polemische und propagandistische SPÖ-Äußerungen nicht wahrer

Wien, 20. Juni 2003 (ÖVP-PK) Man könne mit den zur Verfügung stehenden Budgetmittel im Frauenbereich in den beschlossenen Budgets 2003 und 2004 äußerst zufrieden sein, sagte heute, Freitag, ÖVP-Frauensprecherin Abg.z.NR Mag. Elisabeth Scheucher. "Durch die Erhöhung der Mittel für diese beiden Jahre hat die Bundesregierung, allen voran die Frauenministerin, ein deutliches Zeichen gesetzt, dass sowohl Anliegen als auch Bedürfnisse von Frauen ernst genommen werden", so die Frauensprecherin. ****

Aber nicht nur die Aufstockung der Mittel, sondern auch die Erarbeitung von Förderrichtlinien in diesem Bereich, würden eine gerechte und sinnvolle Vergabe von Unterstützungen aus dem öffentlichen Bereich sicherstellen. Es sei schon erstaunlich, dass es gerade die Abgeordnete Barbara Prammer sei, die sich von Seiten der Opposition seit Wochen öffentlich mit Anschuldigungen zu Wort melde, so Scheucher. "Dass sich die SPÖ-Frauensprecherin wiederholt mit polemischen Anschuldigungen gegen die Regierung äußert, ist doch verwunderlich, wo es gerade in ihrer Zeit als Frauenministerin anscheinend nicht einmal Vergaberichtlinien für Fördermittel in diesem Bereich gab", sagte die ÖVP-Frauensprecherin. Erstmals werde nun unter der Ministerin Rauch-Kallat an solchen Richtlinien gearbeitet.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0003