KURZBAUER: FORSCHUNGS- UND ENTWICKLUNGSQUOTE VON 2,5 PROZENT ZUM BIP BIS 2006 IST ERKLÄRTES ZIEL DER BUNDESREGIERUNG

ÖVP-Abgeordneter zum Budget für Forschung und Entwicklung

Wien, 18. Juni 2003 (ÖVP-PK) "Die Bundesregierung hat in ihrer Regierungserklärung dargelegt, die Forschungs- und Entwicklungsquote von 2,5 Prozent zum BIP bis 2006 zu erreichen. Das ist ein ehrgeiziges Ziel und hängt natürlich auch von der Wirtschaftsentwicklung ab. Mit dem Offensivprogramm der Bundesregierung weitere 600 Millionen Euro für Forschung, Technologie und Innovation zur Verfügung zu stellen zeigt, dass die Bundesregierung das angestrebte Ziel sehr ernst nimmt". Das erklärte ÖVP-Abg. Johann Kurzbauer heute, Freitag, zu dem am Mittwoch beschlossenen Budget für Forschung und Entwicklung. ****

Dieses Offensivprogramm soll auch die Wirtschaft animieren, verstärkt in derartige Projekte zu investieren. Den Vorwurf der SPÖ, der Bund stelle zu wenig finanzielle Mittel für Forschung und Entwicklung zur Verfügung, wies Kurzbauer entschieden zurück und betonte, dass sowohl die Regierung Schüssel I als auch die Regierung Schüssel II die finanziellen Mittel aufgestockt habe und die Forschungs- und Entwicklungsquote derzeit bei 1,95 Prozent zum BIP liege.

"Mit den vorliegenden Budgets 2003 und 2004 sind wir auf dem richtigen Weg, die angestrebte Forschungsquote von 2,5 Prozent zum BIP zu erreichen!", sagte Kurzbauer abschließend.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel. 01/40110/4432
www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0012