Berger: Ferrero-Waldner positioniert sich bei EU-Asylpolitik am rechten Rand

Wien (SK) "Wenn Österreichs Außenministerin im Zusammenhang mit der EU-Asylpolitik von möglichen Schutzzonen und Anhaltelagern für Flüchtlinge in den Herkunftsregionen spricht, dann profiliert sie sich damit am rechten Rand des politischen Spektrums." So kommentiert Maria Berger, SPÖ-Europaabgeordnete und Mitglied des Ausschusses für Justiz und Inneres, die jüngsten Aussagen von Benita Ferrero-Waldner in Saloniki. ****

Die Ministerin verteidige damit Vorschläge, die andere - wie beispielsweise der britische Premier Blair - bereits zurück gezogen haben. Berger: "Derartige Lager sind mit der Genfer Flüchtlingskonvention nicht vereinbar und nicht wie behauptet ein verbesserter Schutz der Flüchtlinge in den Herkunftsregionen. (Schluss) se/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0007