Mistmobil wird von den Wienerinnen und Wienern geschätzt

1.404 Einsätze - erste Zwischenbilanz

Wien (OTS) - Seit zwei Monaten sind fünf Mistmobile in ganz Wien
im Einsatz. Die auffälligen orange blauen Kleinautos der MA 48, Abfallwirtschaft, sollen Wien noch sauberer machen. Mit einer Mülltonne am Heck des Autos, können kleine Verschmutzungen schnell beseitigt werden. Aber auch andere Anregungen der Bevölkerung werden ernst genommen. Zeit also für eine erste Zwischenbilanz.

Umweltstadträtin Dipl. Ing. Isabella Kossina: "Ich freue mich, dass die Akzeptanz der Mistmobile so hoch ist und dass die Bevölkerung dieses Zusatzservice annimmt. Bei insgesamt 1. 404 Einsätzen reagieren die auffälligen Fahrzeuge rasch, flexibel und kundenorientiert."****

Überfüllte Abfallkübel, abgestellte Fahrräder, verunreinigte Gewässer und lockere Kanaldeckel wurden von den Mistmobilen sofort ins Visier genommen. Ein Anruf beim Misttelephon (546 48 )der MA 48, Abfallwirtschaft, reicht aus und schon fährt das Mistmobil los. Aber auch ohne Anruf halten die kleinen Autos Ausschau nach zusätzlichen Aufgaben.

Das Einsatzgebiet der Mistmobile ist vielfältig und reicht von abgelagerten Problemstoffen vor Sammelstellen der 48er über Papier im Park bis zu verschmutzten Brunnen.

Bei den beanstanden Dingen handelt es sich überwiegend um Straßenkehrricht (173 Einsätze), lose Kanaldeckel (103 Einsätze) oder Sperrmüllablagerungen (63 Einsätze).

Rund 250 Anfragen mussten auch an Abteilungen anderer Geschäftsgruppen weitergeleitet werden. Zum Beispiel Meldungen zu Autowracks, kaputten Verkehrszeichen oder Ampelanlagen. Die Beseitigung von Sperrmüllablagerungen, für deren Beseitigung die Smart's einfach zu klein sind, wird von den großen Müllautos durchgeführt.

Die fünf MitarbeiterInnen die mit ihren Mistmobilen unterwegs sind, geben gerne Auskunft zur Abfallvermeidung. Gespräche mit Schülern über die Reinhaltung der Parkanlagen oder Auskünfte über den Hundeklo-Versuch in Margareten finden oft statt.

Für die meisten Fälle sind sie aber bestens ausgerüstet. Mit Besen, Schaufel und Mistkübel am Heck, können kleine Mengen Unrat schnell und einfach beseitigt werden. Selbst Problemstoffe können in einer sichereren Problemstoffsammelbox transportiert werden. "Größere" Probleme, wie die Bettbank auf der Straße oder ein abgebrochener Ast werden direkt an die zuständige Abteilung weitergeleitet.

Als zentrale Plattform für die Bevölkerung dient das Misttelefon 546 48, das von Montag bis Freitag von 8-18 Uhr zu erreichen ist. Die Mitarbeiter haben dort die Möglichkeit, bei rasch zu lösenden Problemen oder Unklarheiten ein "Mistmobil" vor Ort zu senden.

Umweltstadträtin Dipl. Ing. Isabella Kossina: "Bisher ist das Konzept voll aufgegangen. Die Rückmeldungen aus der Bevölkerung sind positiv. Die Menschen sind zufrieden, weil die Mistmobile schnell reagieren. Dadurch merken sie, dass wir ihre Probleme, Anliegen und Wünsche ernst nehmen." (Schluss) bfm/ry

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Birgit Flenreiss-Mäder
Tel.: 4000/81 353, Handy: 0664/32 69 753
fle@ggu.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0015