"Neues Volksblatt" Kommentar: "Explosiv" (Von Walter Salzmann)

Ausgabe vom 20. Juni 2003

Linz (OTS) - =

Der Runde Tisch ist diesmal eckig. Trotzdem: In
Sachen Harmonisierung der Pensionssysteme ist ein harmonischer Anfang gesetzt worden. Man ist zumindest einmal dazu bereit, ein Problem gemeinsam abzustecken. Ecken werden im Laufe der weiteren Gespräche -oder Verhandlungen - zwischen Regierung und Sozialpartnern schon noch sichtbar werden. Auch innerhalb der Interessensvertretungen. Im ÖGB ist die Harmonie bereits gestört. Dass der schwarze Fritz Neugebauer letztendlich sein Ja zur Pensionsreform gegeben hat, wollen ihm die Roten im Gewerkschaftsbund nicht verzeihen. Ungeachtet des Faktums, dass auch Neugebauer vor seiner Zustimmung einige Giftzähne des Entwurfes mitgezogen hat, fordern ÖGB-Bonzen den GÖD-Chef bereits zum Rückzug aus Bundesvorstand und Präsidium des ÖGB auf. Dass sie die Überparteilichkeit des ÖGB zur Farce erklären und die Eigenverantwortung des Mandatars mit Füßen treten, ist ihnen egal. Mit Interesse wird zu verfolgen sein, inwieweit die Angleichung von ASVG-Bestimmungen und Beamtenpensionsrecht zu neuen Spannungen zwischen roten und schwarzen Gewerkschaftern führen wird. Verzetnitsch würde gut daran tun, den ÖGB-internen Konflikt nicht eskalieren zu lassen. Es gibt kein Monopol auf Interessensvertretung.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001