Rauch-Kallat: Gesundheit ist lernbar

Müssen von Reparaturmedizin hin zur Vorsorgemedizin

Goldegg, 19. Juni (ÖVP-PD) "Gesundheit ist lernbar - das ist der Untertitel der 22. Goldegger Dialoge und entspricht meiner vollen Überzeugung", sagte Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat heute, Donnerstag, anlässlich der Eröffnung der 22. Goldegger Dialoge. Im Sinne einer "Gesundheitspolitik neu denken" müsse man weg vom Gedanken einer Medizin der Reparatur hin zu einer großen nationalen Gesundheitsförderungsbewegung kommen. Diese umfasse fünf Bereiche:
Ernährung, Bewegung, Stressbewältigung und Entspannung, Unfallprophylaxe im Freizeit- und Haushaltbereich und die medizinische Vorsorge. ****

"Die mittlere Säule der Stressbewältigung wird immer wichtiger. Im Gesundheitssystem macht uns diese zunehmend Sorgen - Krankheiten, die auf Mobbing, Stress und Druck zurückzuführen sind, haben nicht nur eine entscheidenden Einfluss auf das persönliche Wohlbefinden, sondern auch vermehrt volkswirtschaftliche Auswirkungen", sagte die Bundesministerin. Es gehe darum, der Singularisierung und Vereinsamung in unserer Gesellschaft, bedingt durch neue Kommunikationstechnologien und Neubauviertel, entgegenzuwirken. Neue Medien bringen einen Überfluss an Information, dadurch würden aber persönliche Kontakte leichter verloren gehen.

"Jeder wünscht sich Geborgenheit, erlebt aber zunehmend mehr Einsamkeit. Wir müssen Strategien aus dieser Einsamkeit finden, und das Netzwerk der Familie und der Nachbarschaft aufrecht erhalten", so Rauch-Kallat. All jenen, die sich diese Netzwerke nicht selbst knüpfen könne, müsse man dabei helfen.

Abschließend wünschte die Bundesministerin den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Goldegger Dialoge, dass diese für jeden einzelnen bereichernd und persönlich gewinnbringend seien, um die Erfahrungen des Wochenendes auch mit nach Hause nehmen zu können. Auch appellierte Rauch-Kallat an die Gäste, sich ihrer Verantwortung als Multiplikatoren bewusst zu sein, da sich jeder einzelne während der gemeinsamen Tage intensiv mit der Frage der "Selbstfindung zwischen Einsamkeit und Geborgenheit" auseinandersetzen wird.

Rückfragen & Kontakt:

Pressesprecherin der Bundesministerin für
Gesundheit und Frauen: Mag. Daniela Reczek
Tel.:0664-6112999; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0004