Nasko: Verstärkte Förderung von Forschung an den Fachhochschulen

Forschung in Fachhochschulen sichert Wirtschaftsstandort

St. Pölten, (SPI) - "Das Fachschulwesen hat sich österreichweit sehr positiv entwickelt und auch in Niederösterreich ist mit den drei Hauptstandorten Wr. Neustadt, Krems und St. Pölten eine gute Positionierung gelungen. Jedoch benötige die angewandete Forschung an den Fachhochschulen - die eine spezielle Ausbildung für die in der Wirtschaft benötigten Spitzenkräfte anbietet - dringend eine Aufstockung der Förderungsmittel. Ein dementsprechender sozialdemokratischer Resolutionsantrag, am Montag, den 16. Juni 2003 bei der Budgetsitzung des NÖ Landtags eingebracht, wurde einstimmig beschlossen", freut sich der St. Pöltner SP-LAbg. Prof. Dr. Siegfried Nasko.****

Die derzeitige Situation ist nämlich nicht zufriedenstellend. Während die Universitäten für ihre Forschungstätigkeiten durch den Bund gefördert werden, erhalten Fachhochschulen nur dann Fördermittel des Bundes, wenn im Rahmen einer sogenannten "Drittmittelfinanzierung" auch die Wirtschaft ihren Beitrag leistet. Diese Bedingung führt dazu, dass viele Forschungstätigkeiten und Projekte nicht durchgeführt werden können, da keine Wirtschaftsbetriebe gefunden werden können die bereit sind, diese Projekte mitzufinanzieren. "Um jedoch die Kraft des Wirtschaftsstandortes durch entsprechende Forschungsergebnisse und der damit gekoppelten Steigerung des Wissens weiterhin zu erhalten, ist es notwenig, die angewandete Forschung an den Fachhochschulen seitens des Landes verstärkt zu fördern -unabhängig von einer Drittelmittelfinanzierung", betont der St. Pöltner SP-Mandatar.
(Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsklub der SPÖ NÖ
Mag. Andreas Fiala
Tel: 02742/9005 DW 12794
Handy: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0011