Auch Flüchtlinge können lachen - trotzdem

Straßenfest zum Weltflüchtlingstag in Wien 7

Wien (OTS) - Musik und Theater, Kinderprogramm und Kletterwand,
Soul und Tanz und natürlich gutes Essen - beim Straßenfest in der Bernardgasse in Wien 7 ist morgen Freitag Vielfalt angesagt. Das Flüchtlingshaus der Caritas lädt zum 1. Straßenfest anlässlich des Weltflüchtlingstages. Von 14 bis 20 Uhr gibt es Programm zwischen Schottenfeldgasse und Kaiserstraße. Details auf
http://www.caritas-wien.at/4028_4057.htm.

Das Caritas - Haus Bernardgasse

Das Caritashaus Bernardgasse ist ein Bundesbetreuungsheim. Das bedeutet, dass die Unterbringung und Versorgung der HausbewohnerInnen während des laufenden Asylverfahrens direkt vom Staat finanziert werden. Die Zuweisung erfolgt über die Bundesbetreuungsstelle des Bundes Ministeriums für Inneres.
Der Schwerpunkt der Arbeit liegt in der sozialen Betreuung der Frauen, Männer und Kinder - von der Begleitung zu einem Arztbesuch bis zur Einschulung der Kinder.
Das Haus Bernardgasse bietet 76 Plätze für Flüchtlinge in Bundesbetreuung und wurde Ende 2002 in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Wien eingerichtet.
Zusätzlich werden im Rahmen des Projekts für Unbegleitete Minderjährige 30 Jugendliche betreut.
Weiters zählt zur Bernardgasse das Familienquartier in der Lassallestraße mit 30 Plätzen.

Das Warten überbrücken

Die HeimbewohnerInnen werden meist direkt von der Grenze ins Haus gebracht. Sie wissen in der Regel nichts über Österreich, haben keine Orientierung, sprechen kein Deutsch. In vielen Fällen wird es Monate dauern, bis sie zum ersten Interviewtermin vorgeladen werden.
Diese Zeit wird versucht konstruktiv zu überbrücken. AsylwerberInnen sollen mehr können und dürfen, als nur die Zeit ihres Asylverfahrens untätig abzusitzen. Insbesondere sollen AsylwerberInnen lernen, eigenständig und eigenverantwortlich in Österreich zu leben, sowie ihre Rechte und Pflichten wahrzunehmen. Deshalb bietet die Caritas in diesem Haus:
Soziale Beratung für Einzelpersonen und Familien,Vorbereitung und Betreuung der Kinder im schulischen Alltag,Deutschkurse im Haus und außerhalb, Begleitung bei Behördenwegen, Vermittlung zu Rechtsbeistand und Vermittlung zu psychotherapeutischer Hilfestellung.
Die MitarbeiterInnen sprechen die Fremdsprachen der wichtigsten Herkunftsländer.

Rückfragen & Kontakt:

Peter Wesely, Pressesprecher der Caritas der Erzdiözese Wien, 0664/1838140, p.wesely@caritas-wien.at, wwww.caritas-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CAR0016