Broukal: Universitäten werden als Bettler in Autonomie entlassen

Krünes soll zurücktreten

Wien (SK) "Autonomie ist etwas Feines, aber die Autonomie
eines Bettlers nicht", stellte SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal am Mittwoch im Nationalrat betreffend die Situation der Universitäten fest. Diese würden als Bettler in die Unabhängigkeit entlassen. Die Universität Wien könne sich nunmehr nicht einmal die Fensterreinigung leisten. Der SPÖ-Wissenschaftssprecher signalisierte Bereitschaft der Opposition, "bei der Verbesserung der Bildungssituation zu helfen - aber anscheinend hat die Regierung ja andere Prioritäten." "Alle Fonds klagen über bescheidene Budgetmittel", sagte Broukal weiter. Er kritisierte Gehrer außerdem dafür, dass Helmut Krünes, der Regierungsvertreter im Universitätsrat der TU, bereits ein Jahr nach seinem Karriereende als Politiker heute Universitätsrat sei. Broukal forderte Gehrer auf, Krünes zum Rücktritt zu bewegen. ****

Broukal machte sich in seiner Rede zudem für Ganztagsschulen stark. Dabei gehe es keineswegs darum, die Schüler zwangszubeglücken, aber "andererseits ist es auch eine Zwangsbeglückung, wenn alle Schulen zu Mittag schließen." (Schluss) re

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0017