Pressestellungnahme zur ÖBB-Leichenschau in Guntramsdorf

Guntramsdorf (OTS) - Mein Sohn Felix (11) nahm heute am Schul-Heimweg bei der Schnellbahn-Ausstiegsstelle Körperteile eines Selbstmörders wahr. Weder die vorort vorhandene Polizei noch irgendein anderes Betreuungspersonal fanden es der Mühe wert, sich der aussteigenden Kinder anzunehmen. Was sage ich meinen Sohn? - Etwa das Statement der ortsansässigen Polizei: "Den Körper hat`s auf 600m verteilt zerfetzt - des kann ma net so schnell wegräumen." Tatsache ist, dass die Körperteile seit 11:19 auf den Guntramsdorfer Gleisen liegen und auf Freigabe zur Räumung durch den Staatsanwalt warten -bis 14.00 warteten und vielleicht noch immer warten. Das ist eine unverantwortliche Umgehensweise mit dem Tod, den Lebenden, den Kindern und deren Bilder für die Zukunft!

Rückfragen & Kontakt:

Katharina Böcskör - eine betroffene Mutter
0664/200 73 67

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0010