"S 18 und zweite Pfändertunnelröhre außer Streit"

LSth. Egger weist Kritik an ASFINAG-Plänen zurück

Bregenz (VLK) - Zweite Röhre Pfändertunnel und S 18 standen
immer außer Streit, weist Straßenbaureferent
Landesstatthalter Dieter Egger die Kritik an den ASFINAG-
Plänen zurück. Beim Pfändertunnel von einer Transitschleuse
zu sprechen sei angesichts eines tatsächlichen
Transitanteils zwischen sieben und 14 Prozent verfehlt.
****

Die zweite Röhre Pfändertunnel ist primär aus Sicherheitsgründen notwendig. Was eine Sperre des
Pfändertunnels für das Laiblachtal und den Großraum Bregenz bedeutet, ist zudem hinlänglich bekannt, so der
Landesstatthalter. Er ersucht die Mitglieder in den
Arbeitsgruppen zum Verkehrskonzept die Arbeit nicht dazu zu verwenden, außer Streit gestellte Projekte wie die zweite
Röhre Pfändertunnel oder die S 18 wieder in Frage zu
stellen. Zudem solle die Bevölkerung nicht mit dem
Transitgespenst verunsichert werden.

"Es ist wichtig, einer drohenden Transitlawine entgegen
zu treten, jedoch darf dies nicht auf Kosten der Sicherheit
und der schon seit Jahrzehnten auf Entlastung wartenden
Bevölkerung erfolgen", so Egger abschließend.
(ke/tm,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-201414
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0010