Parnigoni: Einzig und allein Strasser ist schuld an desaströser Kriminalitätsstatistik

Wien (SK) Empört zeigt sich SPÖ-Sicherheitssprecher Rudolf Parnigoni über Innenminister Strassers Versuch, Österreichs Exekutive für die desaströsen Zahlen des Kriminalitätsberichts 2002 verantwortlich zu machen. ****

Parnigoni: "Für die verheerende Kriminalitätsstatistik trägt einzig und allein der Innenminister schuld, und zwar aus zweierlei Gründen. Erstens hat Strasser im Bereich der inneren Sicherheit seit seinem Amtsantritt tausende Planstellen gestrichen, wodurch die Exekutivbeamten der ständig steigenden Arbeit nicht mehr nachkommen können. Zum anderen hat der Innenminister solange willkürlich an seinem Reformkreisel gedreht, bis einstmals bewährte Strukturen zerschlagen wurden und innerhalb der Wachkörper berechtigterweise höchste Verunsicherung um sich griff."

Parnnigoni fordert Strasser auf, die politische Verantwortung für die enorm steigende Zahl der Delikte zu übernehmen: "Österreichs Exekutivbeamtinnen und -beamte leisten hervorragende Arbeit, obwohl ihnen diese durch die Maßnahmen des Innenministers mehr und mehr erschwert wird. Strasser muss wieder jene Arbeitsbedingungen herstellen, die eine effiziente Verbrechensbekämpfung und die entsprechende Präventionsarbeit wieder ermöglichen!", schloss Parnigoni. (Schluss) se/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0008