Bundesarbeitskammer fordert mehr Ganztagsangebote der Pflichtschulen (2)

Dornbirn (AK) - Die Schule kann ihrer Aufgabe, alle Kinder und Jugendlichen optimal zu fördern, in der Halbtagsschule nur eingeschränkt nachkommen. Durch die auch im internationalen Vergleich unbefriedigenden Ganztagesangebote Österreichs werden viele Erwerbstätige mit Familienpflichten stark eingeschränkt. Dies trifft in der Praxis vor allem Frauen. Frauen werden künftig noch mehr als bisher in eine Vollerwerbstätigkeit - trotz Familienpflichten -einsteigen müssen, um das wachsende soziale Risiko (zB Pensionsreform, Scheidung) zu minimieren. Die vorherrschende Form der Halbtagsschule wird den veränderten gesellschaftlichen Ansprüchen nicht mehr gerecht und nützt die pädagogischen Chancen im Pflichtschulalter zu wenig. Die Hauptversammlung der Bundesarbeitskammer fordert daher den massiven Ausbau von Ganztagesangeboten - vor allem im Pflichtschulbereich.

Ganztagesangebote müssen bessere zeitliche und räumliche Bedingungen für Bildungsprozesse und für individuelle Förderungen schaffen und bessere Lernbedingungen für unterschiedliche Begabungen ermöglichen. Im Vordergrund müssen selbstverantwortliches und soziales Lernen, Persönlichkeitsentwicklung, individuelle Leistungsförderung und die Förderung bei Lernproblemen stehen. Ein wesentliches Qualitätskriterium einer solchen Ganztagesbetreuung ist auch die Abstimmung mit den Erfordernissen der Lebenssituation berufstätiger Eltern.

Die Hauptversammlung der Bundesarbeitskammer fordert daher

+ gesetzliche Voraussetzungen zur Einrichtung von qualitativ hochwertigen Ganztagesformen im Pflichtschulbereich
+ eine flexible Sonderfinanzierung zur Realisierung dieser Ganztagesangebote
+ die laufende Evaluation von realisierten Ganztagesangeboten
+ mittelfristig den Aufbau eines flächendeckenden Angebots für ganztägige Schulformen in allen Bundesländern in Jahresetappen von jeweils 10.000 Plätzen
+ Alle Eltern müssen Ganztagesangebote für ihre schulpflichtigen Kinder in gut erreichbarer Nähe vorfinden.

(Forts.)

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Thomas Angerer
Tel.: (++43-1) 501 65-2331
katja.robotka@akwien.at
http://www.akwien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0002