WKW verleiht E-Business-Award 2003

Wien (OTS) - Zum ersten Mal wurde am Abend des 17. Juni der E-Business-Award der Wirtschaftskammer Wien vergeben. Mit diesem mit insgesamt 8.000,-- Euro dotierten Preis werden die besten Weblösungen von Klein- und Mittelbetrieben gekürt. Eingereicht werden konnten etwa Projekte wie Internet-Portale (e-Marketing), Management von Kundenbeziehungen (CRM), Webshops (e-Business, Redaktionssysteme, e-Content/CMS) und Webpages. Diese wurden von einer Fachjury (Vorsitzender Prof. DI Dr.techn. Kurt P. Judmann/Technische Universität; Robert Bodenstein/InfoManagement Unternehmensberatungsges.m.b.H; Mag. Wolfgang Kabelka/Kabelka Management Consultants; Mag. Michael Dell, Ratio Betriebsberatungsgesellschaft m.b.H.) beurteilt.

"Schon allein die Tatsache, dass mehr als 130 hervorragende E-Business-Lösungen eingereicht wurden, beweist die enorme Innovationskraft und Kreativität der Wiener Wirtschaft", freute sich der Präsident der Wirtschaftskammer Wien, Walter Nettig. Mit diesem Preis soll der Ehrgeiz der Wiener Unternehmen auf diesem Gebiet weiter angespornt werden. Das world wide web mit seinen Online-Marktplätzen und Internet-Börsen ist heute eine der wichtigsten Drehscheiben für Dienstleistungen und wird es auch immer mehr für Güter. Dass sich e-commerce trotz aller Probleme der IT-Wirtschaft in den vergangenen Jahren immer mehr zu einem bedeutenden Wirtschaftszweig entwickelt, war noch vor wenigen Jahren unabsehbar.

"Aktuellen Schätzungen zufolge belaufen sich die e-commerce-Umsätze der Wiener Unternehmen derzeit bereits auf etwa 3 Milliarden Euro. Damit konnten die Umsätze von Wiener Betrieben auf virtuellen Märkten innerhalb von zwei Jahren von etwa zwei Prozent des gesamten Wiener Handelsumsatzes auf bereits 5,5 Prozent fast verdreifacht werden", so Nettig. Wien baut damit seine österreichweite Vorreiterstellung auf diesem Gebiet weiter aus, weil die zukunftsorientierten Branchen, die vom Internet besonders profitieren, in Wien überdurchschnittlich stark vertreten sind. Und das aus gutem Grund: Denn die technische Infrastruktur der Bundeshauptstadt kann sich wirklich sehen lassen:
Mit einer Glasfaserverkabelung von fast 500.000 Haushalten sind wir absoluter Spitzenreiter unter den europäischen Hauptstädten. Die Internetabdeckung Wiens ist ebenfalls überdurchschnittlich. 80 Prozent der internationalen IT- und Telekom-Konzerne haben den Sitz ihrer Österreich-Niederlassung in Wien. Etwa 15 Prozent davon bearbeiten von hier aus auch den zentral- und osteuropäischen Raum. Nettig: "Und dieses anhaltende Wachstum sehen wir auch bei den Jungunternehmern ganz deutlich: 45 % der Wiener Jungunternehmer gründen derzeit allein in modernen Dienstleistungsbereichen wie Unternehmensberatung und Informationstech-nologie."

Die Preisträger:

Aufgrund der Vielzahl und der Qualität der Einreichungen hatte sich die Jury entschlossen, an die drei Erstplatzierten den Geldpreis im Gesamtwert von 8.000,-- Euro zu vergeben und zusätzlich drei weitere Anerkennungsurkunden für besonders kreative Leistungen zu überreichen.

1. Preis: SolveDirect (www.solvedirect.com)

Geschäftstätigkeit: SolveDirect ist ein Application-Service Provider im Bereich IT-Problem-Management als Dataclearingcenter zwischen großen Servcieorganistaionen (IBM, Siemens, Lexmark,..) und großen IT-Servicekunden (Billa, BMW, Allianz, Wüstenrot,..). Die SolveDirect B2B-Lösung beschleunigt den Problembehebungszyklus und verbessert dadurch die Verfügbarkeit von IT-Systemen. Die Kosten der Kommunikation werden um zwei Drittel gesenkt. Grundkonzept: Große Unternehmen brauchen ab sofort nicht mehr unzählig viele Serviceansprechpartner, sie kontaktieren lediglich SolveDirect. Alle weiteren Schritte unternimmt SolveDirect. Für den Kunden ergibt dieses Procedere bei Störfällen eine enorme Zeitersparnis.

Kommentar der Jury: Eine originäre Geschäftsidee, die ohne Internet nicht möglich wäre. Gutes Vorbild, wie man "als kleiner Beginner" mit einer guten Idee und Kontakten hervorragende und einzigartige Dienste für große Kunden erbringen kann. SolveDirect bietet auch international an. Sehr gute Umsetzung einer sehr guten Geschäftsidee. Internet kreiert hier eindeutig Jobs.

2. Platz: Ulrich Etiketten (www.ulrich.at)

Geschäftstätigkeit: Produktion von Selbstklebeetiketten, Spezialetiketten, Etikettendruckern und Etikettiersystemen. Die Freigabe der Druckaufträge an die Druckvorstufe bei Ulrich Etiketten erfolgt auf einer elektronischen Schiene über das Internet. Der Nutzen liegt im Gewinn von Zeit und Sicherheit durch das Eliminieren der Fehlerquellen, 24h-Zugriff auf alle Informationen, Rationalisierung von Arbeitsabläufen, Zeitersparnis durch Vorarbeiten, Service Orientierung.

Kommentar der Jury: Website mit CRM-Anbindung für ein mittelständisches produzierendes Unternehmen. Ein kleines Projekt ohne Übertreibung, das aber den Kunden die wichtigsten laufenden Produktionsdaten über Internet präsentiert. Gutes Beispiel dafür, dass es im Internet zum Kundennutzen auch ohne Überladung geht. Hoher Kundennutzen durch Zeitersparnis in der Druckvorstufe.

3. Platz: Freecom Internet Services (www.mm-community.at)

Geschäftstätigkeit: Business Solution, Web Production, Network Administration. Es handelt sich um einen B2B-Workplace eines großen Produktionsunternehmens zur Erleichterung des interaktiven Datenaustausches sowie zur Vereinfachung der Kommunikation. Dieses moderne und innovative Online-Informationssystem ermöglicht schnellen & ortsunabhängigen Zugang zu Kundeninformationen, Effizienzsteigerung der Abläufe, Übergang zum papierlosen Büromanagement und kostenlosen Service.

Kommentar der Jury: Eine mächtige CRM-Anbindung eines sehr großen Unternehmens (Kartonagen). Dieses Projekt deckt den High End-Bereich der Produktionsdatenanbindung mittels neuer Technologien ab. Die Kunden haben Zugriff auf ihre historischen, aktuellen und zukünftigen Produktionsdaten, inkl. Auswertungen, Statistiken und dergleichen. Ein Beispiel für ein tolles Projekt im Großunternehmensbereich, das den dortigen Anforderungen auch gerecht wird ( Ankoppelung an ERP-Systeme).

Die Anerkennungspreise:

Projekt 119: Einsiedler&Einsiedler (www.einsiedler.at)
Kommentar der Jury: Eine sehr schön gestaltete Website eines Dienstleistungunternehmens. Hier liegen die Vorteile im klaren, präzisen Aufbau und der Art der Präsentation. Bei diesem Projekt wurde mit sehr geringen Projektkosten ein sehr hoher Nutzen für das Unternehmen erzielt. Eingebunden ist ein Content Management System, mit dem die Inhalte leicht, ortsunabhängig verwaltet werden können. Das gibt Vorteile für kleine Unternehmen mit entsprechenden Betriebsorganisationen (virtuell, mobil).

Projekt 20: MAM Babyartikel GmbH (www.mambaby.com)
Kommentar der Jury: Eine kleine nette Website für spezielle Produkte. Sehr schön, nicht überladene Umsetzung und deshalb beispielhaft. Gutes Beispiel, dass man im Internet auch mit wenig "viel" machen kann. Special Interest Themen mit viel Liebe aufbereitet, generiert also neben dem Verkauf auch Zusatznutzen, vom marketingtechnischen Standpunkt auch sehr schön aufgebaut.

Projekt 8: Jobpilot (www.jobpilot.at)
Kommentar der Jury: Sehr übersichtliche und gut gestaltete Plattform. Herkömmlicher Dienst, dessen Möglichkeiten durch eine Internetumsetzung erheblich geweitet sind. Gutes Beispiel, wie Content übersichtlich aufgebaut und strukturiert werden kann. Hat für mehrere Zielgruppen einen hohen Nutzen, sehr nahe an der Interaktivität. Trotz unglaublich viel Content und weiteren Informationen zu verwandten Themenbereichen sehr übersichtlich.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Wien
Referat Koordination und Projektbetreuung
Thomas Bohuslav
Tel: 514 50 - 1456
E-Mail: thomas.bohuslav@wkw.at

Wirtschaftskammer Wien
Pressestelle
Mag. Robert Huemer
Tel: 514 50 - 1320
E-Mail: robert.huemer@wkw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WHK0001