SPÖ-Kärnten lehnt Selbstbehalte beim Arztbesuch entschieden ab

Ambrozy: "Selbstbehalte sind ähnliche Schnapsidee wie die Ambulanzgebühr - Gesundheitsbewusstsein der KärntnerInnen droht bei Einführung zu sinken" =

Klagenfurt (SP-KTN) "Schon die Einführung der Ambulanzgebühr hat die Inkompetenz der schwarzblauen Bundesregierung in Gesundheitsfragen schonungslos verdeutlicht. Die Ambulanzgebühren mussten von Herbert Haupt mittlerweile als schwerer Fehler eingesehen und wieder abgeschafft werden, bei den Selbstbehalten droht ein ähnliches Szenario", warnt der Vorsitzende der Kärntner Sozialdemokraten, Gesundheitsreferent LHStv. Peter Ambrozy. Vizekanzler Haupt sollte aus den Fehlern lernen und seinen Landsleuten nicht einen weiteren Gesundheitspolitischen Fehltritt zumuten, so der Kärntner SP-Chef.

Das österreichische Gesundheitssystem gehörte unter sozialdemokratischer Führung zu den effektivsten, wirtschaftlichsten und fairsten der Welt, das bestätigten selbst die Weltgesundheitsorganisation WHO und die EU-Kommission. "ÖVP und FPÖ planen - wider besseres Wissen - Belastungen für die Schwächsten der Gesellschaft, nämlich ältere und kranke Menschen", kritisiert Ambrozy und stellt fest: "Selbst Experten, die von der Regierung beauftragt wurden, haben bestätigt, dass generelle Selbstbehalte keinerlei Lenkungseffekt haben, ich bin überzeugt, hinter den Selbstbehalten steckt lediglich eine reine und vor allem kurzsichtige Geldbeschaffungsaktion".

Während man im Gesundheitsbereich erkannt habe, dass Vorbeugen besser ist als Heilen und sich selbst Privatversicherer mittlerweile diesem Credo verschrieben haben, werde die Bundesregierung mit den Selbstbehalten genau Gegenteiliges erreichen. "Viele KärntnerInnen werden nach der Einführung der Selbstbehalte nur mehr dann zum Arzt gehen, wenn sie es vor Schmerzen nicht mehr aushalten", warnt der Kärntner Gesundheitsreferent und sieht das Gesundheitsbewusstsein der KärntnerInnen kippen. "Wenn sich einkommensschwächere KärntnerInnen die Gesundheitsvorsorge nicht mehr leisten können, wird als Folge auch das Gesundheitsbewusstsein drastisch nach unten gehen", sagte Ambrozy und führte fort: "Folge- und Behandlungskosten, die bei gezielter Vorsorge verhindert oder zumindest verringert werden können, werden nach Einführung der Selbstbehalte explodieren und so werden selbige ebenso wie die Ambulanzgebühr - abgesehen von der Menschlichen Betrachtungsweise - wirtschaftlich ein Debakel ergeben". (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Kärnten
Pressestelle
Tel.: 0463-577 88 76
Fax.:0463-577 88 87
E-Mail: mario.wilplinger@aon.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001