Haubner: Telekommunikationsgesetz im Sinne des Konsumentenschutzes

Kostentransparenz für Mehrwertdienste

Wien (BMSG/OTS) - "Das im Ministerrat beschlossene Telekommunikationsgesetz beinhaltet auch Verbesserungen für Konsumenten, weil es möglich macht, den Netzbetreiber zu wechseln und trotzdem die alte Nummer mit Vorwahl zu behalten", erklärt Staatssekretärin Ursula Haubner. "Allerdings birgt das für Konsumenten die Gefahr, dass sie möglicherweise, und zwar ohne es zu wissen, in ein teureres Netz telefonieren", macht die Staatssekretärin aufmerksam. Daher müssen Telefonkunden vom Betreiber über Kosten informiert werden.

Genau geregelt werden auch die Mehrwertdienste. Diese sind immer wieder durch unseriöse Praktiken der Betreiber in den Blickpunkt der Konsumentenschützer geraten. "Die nunmehr geregelte Tariftransparenz nimmt die Anliegen der Konsumenten Ernst", betont Haubner.

Neu ist auch die Möglichkeit, unentgeltlich einen Einzelentgeltnachweis anzufordern. "Sie enthalten eine Auflistung aller Gespräche, die Erbringer von Mehrwertdiensten müssen eindeutig identifizierbar sein", erklärt Haubner. Der Einzelentgeltnachweis muss weiters einen Hinweis auf die Möglichkeit der Überprüfung der Entgelte sowie eine Kontaktnummer enthalten.

"Moderne Kommunikation ist ein wesentlicher Fortschritt und bereichert unser Leben, sie hat aber auch finanzielle Auswirkungen. Deshalb ist es insbesondere in diesem Bereich wichtig, dass die Transparenz in den Rechnungen und ein effizienter Schutz der Konsumenten sichergestellt ist", schließt Haubner. (Schluss) bxf

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat Ursula Haubner
Pressesprecherin Mag. Veronika Ruttinger
Tel.: (++43-1) 71100/6233
veronika.ruttinger@bmsg.gv.at
http://www.bmsg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0001