Kößl: Mehr Sicherheitswachebeamte im Außendienst seit Amtsantritt Strassers

Jetzt liegen die RICHTIGEN Zahlen auf dem Tisch!

Wien, 18. Juni 2003 (ÖVP-PK) "Innenminister Ernst Strasser legte gestern im Budgetausschuss des Parlaments die richtigen Zahlen zur Personalsituation der Sicherheitswache auf den Tisch: Mit Stichtag 1. Jänner 2003 gab es in Österreich 7690 Sicherheitswachebeamte im Außendienst", sagte heute, Mittwoch, ÖVP-Sicherheitssprecher Abg. z. NR Günter Kößl. Das seien um 22 Polizisten mehr als Innenminister Strasser von seinem SP-Vorgänger Karl Schlögl im Februar 2000 übernommen habe. In Wien sind es mit 4276 Polizisten im Außendienst um 39 Polizisten mehr. Kößl richtete diesbezüglich eine Frage an den Wiener Bürgermeister Häupl: "Wo ist Ihre Forderung von 1039 Polizisten im Jänner 2000 geblieben?" ****

Darüber hinaus sind mit heutigem Stichtag 528 Polizisten und Gendarmen in den neugeschaffenen Bildungszentren. In Richtung SP-Sicherheitssprecher Rudolf Parnigoni sagte Kößl: "Sie verunsichern seit Tagen mit falschen Zahlen die Öffentlichkeit. Hören Sie auf, ständig falsche Zahlen zu nennen." Offenbar habe Parnigoni nicht das geringste Interesse daran, der Bevölkerung sachlich richtige Informationen zukommen zu lassen. "Wie sonst sollte man die Tatsache interpretieren, dass Parnigoni direkt nach den Wortmeldungen seiner Fraktion den Plenarsaal verlässt", so Kößl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0003