ÖGB-Verzetnitsch vergibt Luitpold-Stern-Preis

Preise an Karl Drochter und Franz Mrkvicka

Wien (ÖGB). "Im Verständnis der Solidargesellschaft Schwächeren helfen, denn es ist nach wie vor Schicksal, in welche Familie man hineingeboren wird", appellierte ÖGB-Präsident Fritz Verzetnitsch am Dienstag anlässlich der Luitpold-Stern-Preis für besondere Verdienste im Bereich Arbeiter-, Volks- und Erwachsenenbildung. Heuer wurde der Preis an den ehemaligen Leitenden Sekretär des ÖGB, Karl Drochter, sowie an den ehemaligen Kulturstadtrat und Bildungsverantwortlichen der Arbeiterkammer Prof. Franz Mrkvicka verliehen. ++++

"Luitpold Stern hat Menschen durch Worte bewegt", erinnerte der ÖGB-Präsident an den Dichter. Gerade in diesen Tagen sei es wichtig, sich stets in Erinnerung zu rufen, dass man mit Worten viel bewegen könne - in den vergangenen Wochen sei jedoch - siehe Pensionsreform -"ziemlich viel mit Worten herumjongliert" worden. Wenn etwa einerseits von manchen behauptet würde, die soziale Sicherheit sei nicht mehr leistbar, gleichzeitig aber Eigenvorsorge beworben werde, dann stelle sich die Frage: "Haben wir zwei Geldbörsen?" Die Preisträger Karl Drochter und Franz Mrkvicka hätten sich ihr Leben lang für die Aufrechterhaltung der Solidargesellschaft eingesetzt, so Verzetnitsch in seiner Laudatio.

In einer Festveranstaltung mit Lesungen und musikalischer Umrahmung wurden auch die PreisträgerInnen des Literaturwettbewerbs zum Thema "Gewerkschaften im 3. Jahrtausend - Neues gestalten -Bewährtes erhalten" geehrt: Den ersten Preis erhielt die Autorin Eleonore Zuzak für ihren Dialog "Belauschte Gespräche". Der SchülerInnenpreis ging an Désirée Coufal. Weitere PreisträgerInnen sind Heinz Stoff, Josef Binder, Hannelore Halper und Christian Fischer.

Der Luitpold-Stern-Preis ist nach dem Wiener "Dichter der Arbeiterbewegung" und Volksbildner Josef Luitpold Stern benannt. Er wird seit 1968 vergeben, bisherige Preisträger waren unter anderem Amnesty International, Irmgard Schmidleithner, ÖGB-Vizepräsidentin und Frauenvorsitzende a.D., sowie der Widerstandskämpfer Hugo Pepper. (bm)

ÖGB, 18. Juni 2003
Nr. 527

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Barbara Mader-Marion
Tel. (++43-1) 534 44/357 DW
Fax.: (++43-1) 533 52 93
http://www.oegb.or.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001