Klimaschutz – eine umfassende Herausforderung für das Land

LR Schwärzler: Vorarlberger Weg konsequent weiterverfolgen

Bregenz (VLK) – Ein zunehmend wichtiges Thema unserer Zeit
– der Klimaschutz – stand heute, Dienstag, im Mittelpunkt
einer Enquete im Landhaus. Mit dieser Veranstaltung wurde insbesondere deutlich gemacht, dass es sich dabei nicht nur
um eine Umweltangelegenheit, sondern um ein umfassendes
Thema handelt, das die Arbeit der Landesverwaltung in
vielfacher Weise beeinflusst. ****

Umweltlandesrat Erich Schwärzler bekräftigte einmal
mehr, dass Klimaschutz in Vorarlberg mehr ist als ein
Schlagwort: "Die Energie- und Klimaschutzpolitik des Landes
setzt auf effiziente Energienutzung und den forcierten
Einsatz erneuerbarer Energieträger. Wir warten nicht auf
weitere Ratifizierungen des Kyoto-Protokolles durch andere
Staaten, sondern führen den Vorarlberger Weg im Klimaschutz konsequent weiter. Dies bedeutet im Interesse der Erhaltung
unserer Lebensgrundlagen und Wirtschaft die weitere
Umsetzung des Energiekonzeptes des Landes mit den darin
enthaltenen konkreten Maßnahmen", so Landesrat Schwärzler.

Als Arbeitsgrundlage für konkrete Maßnahmen zum
Klimaschutz sowohl für den Bund als auch für Länder und
Gemeinden wurde die österreichische Klimaschutzstrategie geschaffen. "Darin werden zu allen wichtigen Themen –
Raumwärme, Energieversorgung, Verkehr, Landwirtschaft – Maßnahmen, Verantwortlichkeiten, Zeitpläne und Kosten
definiert sowie Finanzierungsmöglichkeiten aufgezeigt", so
Helmut Hojesky vom Lebensministerium. Auch der Landesenergiebeauftragte der Steiermark, Wolfgang Jilek, appellierte, anhand der Klimaschutzstrategie nun den
Bekenntnissen Taten folgen zu lassen: "Nehmen wir die Klimaschutzziele ernst, so ist es höchste Zeit konkret, zielgerichtet und ambitioniert zu handeln."

Vorarlbergs Energiebeauftragter Adolf Groß erklärte die Bedeutung des Vorarlberger Energiekonzeptes für die Klimaschutz-Bemühungen des Landes: "Klimaschutz ist mehr
als Umweltschutz, es ist eine zentrale Herausforderung zur
Sicherung unserer ökologischen, wirtschaftlichen und
sozialen Lebensgrundlagen. Unser Energiekonzept bietet dazu
eine effiziente Handlungsanleitung."
(gw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20136
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0003