Broukal bezweifelt die Glaubwürdigkeit des Finanzministers

Wien (SK) "Sie stehen vor einer sehr ernsten Frage", erklärte SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal am Dienstag im Rahmen einer Dringlichen parlamentarischen Anfrage in Richtung der Abgeordneten von ÖVP und FPÖ, "verdient Karl-Heinz Grasser Ihren Applaus und Ihre Verteidigung?" Broukal kam zum Schluss, dass die Glaubwürdigkeit des Finanzministers in höchstem Maße anzuzweifeln sei. "Dieser Mann steht für Vieles, aber nicht für den geraden Weg." ****

Als Beleg für die mangelnde Geradelienigkeit des Finanzministers verwies Broukal unter anderen auf die Aussage Grassers von 1997, wonach er Firmen nicht mit öffentlichen Aufträgen betrauen wolle, wenn sie Ausländer beschäftigen. Als Finanzminister hatte er diese Position von sich gewiesen. Ebenso die Ablehnung des Euros, die er noch vor wenigen Jahren per Unterschrift kundtat - als Finanzminister warb er auf Plakaten für den Euro.

Die Annahme des Geldes der IV nannte Broukal "politisch unappetitlich", weiters verwies er auf die Tatsache, dass Angestellte des Finanzministeriums von dieser "privaten und persönlichen Homepage" Fotos versenden und E-Mails beantworten. (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0017