Niederwieser erfreut, dass sich Gehrer seiner Meinung anschließt

Wäre Zeit für positive Meldungen aus der Bildungspolitik

Wien (SK) "Positiv überrascht" zeigt sich
SPÖ-Bildungssprecher Erwin Niederwieser darüber, dass Bildungsministerin Gehrer seine Meinung aufgeriffen habe und nun offensichtlich sicherstelle, dass die Leidtragenden der Streiks keinesfalls die Schüler sein dürfen und bei strittigen Fragen zu Gunsten der Schüler entschieden werden solle. "Zwar mit einiger Zeitverzögerung aber doch, hat Gehrer reagiert", so Niederwieser Dienstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Niederwieser betonte aber auch, dass es nun endlich an der Zeit für positive Meldungen aus der Bildungspolitik sei - etwa für gute Vergleichsdaten bei internationalen Studien. "Es ist schon einigermaßen befremdlich, dass die Ministerin gestern die Verlautbarung einer Verordnung im Bundesgesetzblatt der Republik bejubelt; dies ist eine Selbstverständlichkeit und kommt zig-mal im Jahr vor, also an sich noch kein Grund zu dieser grenzenlosen Euphorie", so Niederwieser. Tatsache sei aber, dass der rasche Beschluss der neuen Lehrpläne noch vor dem Sommer mit Pädagogik nichts zu tun habe, sondern nur mit Einsparungen für das Budget 2003/2004. (Schluss) cs

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0005