Ursula Doleschal: Slawistik (Sprachwissenschaft), Universität Klagenfurt

Wien (OTS) – Ao. Univ. Prof. Dr.Ursula Doleschal lehrt ab 1. Juli 2003 als Universitätsprofessorin für Slawistik (Sprachwissenschaft) an der Universität Klagenfurt (Nachfolge Gerhard Neweklowsky). ****

Ursula Doleschal wurde am 25. Mai 1963 in Wien geboren und studierte Allgemeine Sprachwissenschaft und Russisch an der Universität Wien, an der sie 1989 das Diplomstudium abschloss und 1994 zum Dr. phil. promovierte. Im Jahr 2000 wurde ihr an der Wirtschaftsuniversität Wien die Lehrbefugnis als Universitätsdozentin für das Fach "Slawische Sprachwissenschaft" verliehen. In ihrer Habilitationsschrift mit dem Titel "Das Phänomen der Unreflektierbarkeit in den slawischen Sprachen" vergleicht sie Russisch, Polnisch, Tschechisch, Slowakisch, Serbisch und Slowenisch.

Nach einem mehrmonatigen Lektorenaufenthalt am Istituto Universitario Orientale in Neapel ist Ursula Doleschal seit 1990 als

Universitätsdozentin am Institut für Slawische Sprachen der WU Wien beschäftigt, wo sie an dem interdisziplinären Forschungsschwerpunkt "Management across Borders" mitarbeitet, in dessen Rahmen das Institut das Forschungsprojekt "Der Marktdiskurs als Indikator von Globalisierung und Transformation. Eine diskursanalytische Untersuchung marktwirtschaftlicher Schlüsselkonzepte in Russland und Tschechien" verfolgt. Seit Oktober 2002 ist sie karenziert und lehrt als Gastprofessorin an der Universität Klagenfurt.

Ihre Forschungsinteressen liegen außerdem auf dem Gebiet der Grammatiktheorie, vor allem im Bereich der Kultursemantik und Interkulturellen Kommunikation, Schreibforschung und Korpuslinguistik sowie der Feministischen Linguistik.

Rückfragen & Kontakt:

BM für Bildung, Wissenschaft
und Kultur
öffentlichkeitsarbeit/cb
Tel.: 53 120-5153

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWI0001