Dritter Internationaler Flüchtlingstag im WUK

Wien (OTS) - Das Werkstätten und Kulturhaus, WUK, setzt zum
Dritter Internationalen Flüchtlingstag, am Freitag den 20. Juni, gleich mehrere Veranstaltungs-Akzente. Auf dem Programm stehen Performances im öffentlichen Raum, das Rollenspiel "Rechtsweg Asyl" der asylkoordination österreich, sowie der jüngst erschienene Dokumentarfilm "Vielleicht habe ich Glück gehabt" (Regie: Käthe Kratz), der das Schicksal unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge nachzeichnet.

Mit einer Aktion im öffentlichen Raum wird die "Situation jugendlicher AsylwerberInnen in Österreich" konkret erfahrbar. Von 11-12.30 Uhr am Reumannplatz und von 16-17.30 am Stock-im-Eisen-Platz konfrontiert die WUK KünstlerInnengruppe "Theater der Visionen" die PassantInnen mit der Lebenssituation minderjähriger Flüchtlinge. Informationen erhalten Interessierte von den MitarbeiterInnen des EQUAL EU-Projektes EPIMA, Entwicklungspartnerschaft für Integrations-maßnahmen für minderjährige Flüchtlinge, eines der sieben Ausbildungs- und Beratungsprojekte des WUK. EPIMA ist ein gemeinsames Projekt des Wiener Integrationshaus und des WUK.

Jeweils um 10 und um 15 Uhr steht in den WUK Initiativenräumen das Rollenspiel "Rechtsweg Asyl" der asylkoordination österreich auf dem Programm. Zwischen 11 Uhr und 13 Uhr lädt "Asyl in Not" zu einem Tag der Offenen Tür. Ab 18 Uhr besteht die Möglichkeit im WUK Innenhof mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen in einer Geschichtenbörse ins Gespräch zu kommen. Abschließend wird um 21 Uhr in den WUK Initiativenräumen der Dokumentarfilm "Vielleicht habe ich Glück gehabt" gezeigt.

Rückfragen & Kontakt:

Urban Regensburger
Tel 01-401 21-78,
Mobil 0676-842 967 531
urban.regensburger@wuk.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB0001