EINBRECHER MACHEN KEINEN URLAUB...

...denn jetzt ist Hochsaison.

Wien (OTS) - Die Ferien sind vorbei - braungebrannt und bestens erholt steht Familie Meier vor ihrer Wohnungstüre in Wien. Doch dahinter ist nichts mehr wie es war. Der Computer ist weg, die Telefondose aus der Wand gerissen, Laden und Kästen durchwühlt - und die Balkontüre sperrangelweit offen. Diese war nämlich vor der Abreise noch gekippt geworden - ein "Kinderspiel" für Profis über den Garten zur Balkontüre zu gelangen und diese zu öffnen. Für Familie Meier bricht eine Welt zusammen, für die Exekutive ist dieser Einbruch leider eine ganz alltägliche Angelegenheit. DI Bernhard Noll vom Institut für technische Sicherheit - SCHUTZ HAUS warnt vor allzu fahrlässigem Umgang: "Ganz sichere Zeichen für Einbrecher sind überquellende Briefkästen, heruntergelassene Jalousien und ungemähter Rasen."

Jede Minute eine strafbare Handlung

Der Kriminalitätsbericht des Bundesministeriums für Inneres für das Jahr 2002 zeigt einen massiven Anstieg der Delikte im Bereich Einbruch/Diebstahl. Nie zuvor wurde in Österreich so viel gestohlen, geraubt und eingebrochen wie im vergangenen Jahr, fast jede Minute passiert eine strafbare Handlung gegen fremdes Vermögen. Die Zahl der Diebstähle stieg um 21,8 Prozent, Einbrüche nahmen um 16,6 Prozent zu. In Wien stiegen die Einbruchsfälle sogar um 20,8 Prozent, parallel dazu sank die Aufklärungsquote um 2,5 Prozent. In Gesamt-Österreich gibt es jedoch ein kleines Aufklärungsplus von 0,6 Prozent. Die Einbruchs-Aufklärungsquote beträgt 13,9 Prozent. Die Zahlen sprechen für sich, nur wie kann ich mein Heim schützen? Nicht auf Urlaub fahren ist sicher keine Lösung. Hier einige SCHUTZ HAUS-Tipps für Wohnungs- und Hausbesitzer:

  • Haus-, Wohnungs- und Nebeneingangstüren, Kellerschächte und -fenster sollten einen erhöhten Einbruchschutz durch Zusatzsicherungen erhalten.
  • Geprüfte einbruchhemmende Fensterbeschläge in Verbindung mit absperrbaren Fenstergriffen erhöhen den Einbruchschutz wesentlich.
  • Durch mechanische Zusatzeinrichtungen kann das Hochschieben und Herausziehen von Rollläden erschwert werden.
  • Bevor Sie Haus oder Wohnung verlassen, sollten Sie mit ihren Nachbarn Absprachen treffen, damit diese den Briefkasten leeren, Rollläden öffnen und schließen und auch auf fremde Personen in Ihrer Abwesenheit achten. Kurz gesagt: Das Haus soll bewohnt aussehen.
  • Machen Sie keine Angaben zum Urlaub auf Ihrem Anrufbeantworter, sondern schalten Sie ihn einfach ab. Erzählen Sie fremden Personen nicht wann Sie auf Urlaub fahren.
  • Verstecken Sie keine Wohnungs- oder Hausschlüssel! Verstecke, die Sie möglicherweise für sicher halten, kennen Täter schon lange. Blumentöpfe, Fußmatten sind schnell in die Höhe gehoben.
  • Wenn Sie noch die Zeit hatten sich für eine Einbruchmeldeanlage zu entscheiden wenden Sie sich an eine vom Verband der Versicherungsunternehmen (VVO) anerkannte Errichterfirma. Liste und Tipps finden sie auf der Homepage vom Institut für technische Sicherheit - SCHUTZ HAUS (www.schutzhaus.at).
  • Die Kriminalpolizeiliche Beratung kommt auch gerne zu Ihnen nach Hause und hilft Ihnen die optimale Sicherung zu finden.

Rückfragen & Kontakt:

Schutz Haus
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 71 770/161

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SCH0001