Schadensquote im österreichischen Kanalsystem rd. 16-20 Prozent

Insituform: Grabenlose Kanalsanierung, umwelt-& bürgerfreundlich-Einbau des längsten Inliners in Österreich - Lilienfeld / NÖ

Wien (OTS) - Mit zunehmendem Alter verschlechtert sich der Zustand unterirdischer Rohre und Kanäle auf vielerlei Art und Weise -Muffenschäden, Risse, Abknickungen oder Deformationen sind dabei keine Seltenheit. Die Schadensquote liegt laut Experten-Schätzung im österreichischen Durchschnitt bei rund 16 bis 20 Prozent. Angesichts der Länge des öffentlichen sowie privaten Kanalnetzes (das allein in NÖ schätzungsweise rund 30.000 km / in Wien 7.986 km beträgt) eine enorme Problematik, von der zahlreiche Gemeinden betroffen sind. Das Ausmaß der tatsächlichen Schäden wagt niemand genau zu beziffern. Vor dem Hintergrund dieses enormen Investitionsbedarfs wird die Dringlichkeit von dauerhafter und zugleich kostengünstiger Kanalsanierung deutlich.

Kostengünstige Kanalsanierung in einer Baurekordzeit von 4 Tagen

Im Auftrag der Gemeinde Lilienfeld wird in Schrambach (Mariazeller Straße) der zur Zeit längste Inliner, der jemals in Österreich in einem Stück verlegt wurde, eingebaut. Durch das grabenlose Insituform-Verfahren können Kanalsanierungen extrem bürgerfreundlich durchgeführt werden: ohne Aufgrabungen und somit ohne Lärmbelästigung sowie störende Verkehrsbehinderung. Ein 7 Mann starkes Bauteam benötigt zur Sanierung nur 4 Tage, um mit dem 341 Meter langen Inliner die nahtlose Auskleidung des schadhaften Altrohrs (Eiprofil mit den Innenmaßen 700/1050mm) herzustellen. Die Inlinerstärke beträgt 21mm mit einer statischen Belastung (Beuldruck) bis zu 3,00 m Grundwasserdruck von außen.

Das Insituform -Verfahren ist die weltweit am meisten angewandte, grabenlose Methode zur Sanierung erdverlegter (Kanal)Rohre in nahezu allen Profilen und Durchmessern bis zu 2,50 m. Der Einbau erfolgt über vorhandene Schächte und ist daher meist kostengünstiger als der Neubau oder konventionelle Reparaturverfahren. Das Ergebnis ist ein dichtes Rohr-im-Rohr-System mit einer glatten, durchlaufenden Innenfläche (naht- und muffenlose Auskleidung), welche hydraulisch vorteilhaft ist. Alle Insituform - Produktions- und Verarbeitungsbetriebe besitzen die Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 bzw. 9002.

Die garantierte und belegbare Mindestnutzungsdauer beträgt 80 Jahre. Die Investitionen sind unter dem Aspekt einer Mindestnutzungsdauer von 80 Jahren und der Neubaumaßnahme vergleichbaren Abschreibungsmöglichkeit zu sehen.

Insituform - das Unternehmen

Die Insituform Leitungssanierung GmbH. (ehemalige ERDBAU Loibelsberger & Pfeffer GmbH ) ist seit Juni 2002 eine österreichische Niederlassung der 1989 in Deutschland gegründeten Insituform Rohrsanierungstechniken GmbH (IRT). Das Unternehmen ist Marktführer in der Planung, Entwicklung und im Einbau grabenloser Techniken. Die Firma Insituform ist der einzige Anbieter, der bei Gesamtprojekten die Verantwortung für jeden einzelnen Schritt zur Lösung von Rohr- bzw. Kanalproblemen übernimmt.

Bei dem Insituform(R) - Verfahren handelt es sich um das älteste Schlauchrelining - Verfahren . Dieses ist seit 1972 weltweit im Einsatz und mit derzeit mehr als 30.000 km eingebauten Schläuchen das erfolgreichste grabenlose Sanierungsverfahren. In Deutschland wurden die ersten Insituform - Schläuche im Jahr 1977 eingebaut und bis heute insgesamt 1.300 km verlegt. Im Jahr 2002 wurden mehr als 150 km Kanalleitungen mit dem Insituform(R) - Verfahren in Deutschland und Österreich saniert.

Rückfragen & Kontakt:

detaillierte Informationen zum Verfahren
sowie Bestellung der Pressemappe:

Renate Zrikat / Essential PR
Tel.: +43 699 104 39 161
Fax: +43 1 / 796 63 07
renate.zrikat@essential.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0009