IAA setzt auf Selbstregulierung und hohe Ausbildungsstandards

Wien (OTS) - Ergebnisse des am Freitag, dem 13. Juni 2003, zu Ende gegangenen World Board Meeting der International Advertising Association (IAA) in Wien, an dem die führenden IAA-Vertreter aus Europa, den USA, Lateinamerika, Afrika und Asien teilgenommen haben, sind die Absicht, den Prozess der Selbstregulierung im Bereich der Werbe- und Kommunikationswirtschaft international weiter voranzutreiben und durch Zertifizierung fachspezifischer Institute auf dem Ausbildungssektor verstärkt aktiv zu werden.
Im Rahmen dieses IAA-Welttreffens wurde auch der Beschluss gefasst, den nächsten IAA-Weltkongress am 1. Juni 2004 in Peking durchzuführen. Gastgeber des IAA World Board Meetings war IAA-Österreich-Präsident Dkfm. Erich-Helmut Buxbaum, der derzeit auch die Funktion eines IAA-Vicepresident of the World Board sowie die des IAA-Europa-Präsidenten inne hat.

"Die europäischen Länder in der IAA im Sinne einer verstärkten Effizienz zusammenzuführen, neue Kommunikationsstrategien zu entwickeln und durch den Zusammenschluss mehrerer IAA-Chapters Synergieeffekte zu erzielen" ist eines der Ziele, die Erich-Helmut Buxbaum im Zuge des Treffens für die Europa-Region der IAA gesetzt hat. Zukunftsstrategische Bedeutung, so Buxbaum, komme "vor allem dem Österreich-Chapter mit Blickrichtung auf die osteuropäischen Länder zu, die im Prozess der Selbstregulierung auf dem Gebiet der Werbewirtschaft durch den Erfahrungsvorschuss in Mittel- und Westeuropa unterstützt werden sollen."

Erfreut zeigt sich der IAA-Europa- und IAA-Österreich-Präsident darüber, "dass Österreich auf dem Gebiet der von der IAA weltweit geforderten Absicherung hoher Ausbildungsstandards für die Werbe- und Kommunikationswirtschaft mit der Österreichischen Werbeakademie bereits über ein von der IAA akkreditiertes Institut verfügt. Denn weltweit wurden bisher lediglich 75 solcher Ausbildungsstätten nach Überprüfung auf Basis strenger Richtlinien von der IAA anerkannt."

Bis zum IAA-Weltkongress in China im Juni 2004 werde die IAA neben dem Vorantreiben der Regionalisierung und der Sicherung hoher Ausbildungsstandards ihr Hauptaugenmerk auf permanente Wachsamkeit in der Frage von Werbeverboten richten, resümiert Erich-Helmut Buxbaum.

Am IAA World Board Meeting in Wien nahmen insgesamt mehr als 20 Chapter-Präsidenten der IAA teil, unter ihnen auch World President Jean-Claude Boulos. Der Botschafter der Volksrepublik China in Österreich, Lu Yonghua, stellte sich auf Einladung der IAA im Rahmen des Meetings Fragen in Zusammenhang mit der Vorbereitung des IAA-Weltkongresses 2004 in Peking.

Rückfragen & Kontakt:

IAA-Presse
Bernhard Schmidt
(01) 87077 - DW 15229

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK0004