VP-Ulm: Schlusslicht Wien hat eingeleitete Polizeireform nötig

Statistik gibt Strasser Recht

Wien (16. Juni 2003) - "Damit Wien auch in Zukunft zu den sichersten Städten der Welt zählen kann, wurde von Innenminister Strasser die Polizeireform Wien eingeleitet. Erstes Ergebnis dieser Reform ist, dass über 100 Polizisten mehr auf Wiens Straßen tätig sind, die sich um die Sicherheit der Wienerinnen und Wiener kümmern. Der Nutzen der Zusammenlegung von 23 Kriminalabteilungn der Bezirkspolizei-Kommissariate zu fünf schlagkräftigen Kriminalkommissariaten wird erst in der Statistik 2003 erkennbar sein", sagt heute, Montag, der Sicherheitssprecher der Wiener ÖVP, Gemeinderat Dr. Wolfgang Ulm. ****

Ulm weiter: "Im Kampf um die Drogenkriminalität ist es erfreulich festzustellen, dass in Wien in den ersten fünf Monaten des heurigen Jahres bereits um 261 Drogendealer mehr verhaftet wurden als im ganzen Jahr 2002. Im selben Zeitraum konnten auch 148 kg Cannabis sichergestellt werden, das ist bereits jetzt die 8fache Menge des Vorjahres. Es ist daher wichtig, dass die von Innenminister Strasser eingeleiteten Reformen weitergeführt werden, damit sich die Bewohner der Stadt Wien auch weiterhin sicher fühlen können", so der Wiener Sicherheitssprecher abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
TEL +43 (1) 515 43 - 40 FAX +43 (1) 515 43 - 29
presse@oevp-wien.at
NET http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001