Aviso: Mittwoch Pressekonferenz: Werbung mit gesundheitsbezogenen Aussagen

VKI: Effiziente Regelungen und Marktkontrolle notwendig

Wien (OTS) - Etliche Lebensmittel-Produzenten und Verzehrprodukte-Anbieter nutzen den Wellness-Boom und werben für ihre Produkte mit mehr oder weniger seriösen Gesundheits- und Herkunftsangaben. Doch gerade auf diesem Sektor sind Verbraucher äußerst misstrauisch, wie permanente Anfragen beim Verein für Konsumenteninformation (VKI) zeigen.

Im Rahmen eines EU-Projekts hat der VKI gemeinsam mit dem deutschen Verbraucherzentralen Bundesverband (vzbv) eine Schwerpunkt-Aktion gegen irreführende Werbung im Bereich um Aussagen rund um Lebensmittel, Nahrungsergänzungsmittel und sonstige "Gesundheits-Produkte" oder "-Dienstleistungen" durchgeführt. Dieses Projekt ist Ende Juni 2003 abgeschlossen, mehr als 200 Produkte wurden von VKI und vzbv in Österreich und Deutschland überprüft.

In der Pressekonferenz informieren wir über die Ergebnisse dieser Marktkontrolle, demonstrieren anhand von Beispielen, wie Verbraucher hinters Licht geführt werden, erläutern, was sich Konsumenten-Vertreter von der derzeit diskutierten neuen EU-Verordnung zu gesundheitsbezogener Werbung erwarten, und zeigen die in Deutschland ins Auge gefassten rechtlichen Lösungen auf.

Ihre Gesprächspartner sind: Dr. Harald Glatz - Obmann des VKI (Verein für Konsumenteninformation), Dr. Peter Kolba - Leiter der VKI-Rechtsabteilung, Egbert Groote - Referatsleiter Wettbewerbsrecht bei "vzbv" (Verbraucherzentrale Bundesverband).

Die Pressekonferenz findet am Mittwoch, 18. Juni 2003 um 9.30 Uhr im Verein für Konsumenteninformation, 1060 Wien, Linke Wienzeile 18, 1. Stock im Sitzungssaal 1 statt. Die VertreterInnen der Medien sind herzlich eingeladen.

Rückfragen & Kontakt:

VKI-Pressestelle,
Eva Kolber, Tel.: 01 / 58877 DW 228.

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKI0002