FP-Tscharnutter: Tempo 30 in Neubau ist ein Faktum!

Peinliches Schauspiel von Rot und Grün in Neubauer Bezirksvertretung!

Wien, 2003-06-13 (fpd) - "Die Debatte über Tempo 30 in Neubau ist völlig sinnlos. In weiten Teilen des Bezirks ist Tempo 30 Realität, da die baulichen Gegebenheiten des Bezirks ein höheres Tempo gar nicht zulassen", erklärte heute der Obmann der Neubauer Freiheitlichen, Mag. Michael Tscharnutter. ****

Da aber Tempo 30 nur in Nebenstraßen und Straßen ohne öffentlichem Verkehr eingeführt werden kann, bleibe in Neubau eine generelle Tempo 30 Zone ohne Wirkung, da die Probleme genau in jenen Straßen auftreten, die auch weiterhin mit Tempo 50 zu befahren sind.

"Zwischen dem Grünen Bezirksvorsteher Blimlinger und SP-Bezirksvorsteher Stellvertreter Husty ist ein sinnloser Streit ausgebrochen, wer sich früher und vehementer für Tempo 30 im 7. Bezirk ausgesprochen hat. Hier geht es nicht mehr um sachliche Inhalte, sondern um parteipolitische Dogmen, die an der Realität völlig vorbei laufen", so Tscharnutter.

Verwundert zeigte sich der Neubauer Obmann über das mediale "Geplänkel" zwischen Blimlinger und Husty. "Dass die Peinlichkeiten von Grün und Rot der gestrigen Sitzung jetzt sogar über die Öffentlichkeit ausgetragen werden zeugt von einer gewissen Dreistigkeit der Akteure. Unter normalen Umständen hätten sowohl Grün als auch Rot sich darüber freuen sollen, dass die Öffentlichkeit von ihrem gestrigen peinlichen Auftritt nichts mitbekommen hat", so Tscharnutter abschließend. (Schluss) lb

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien/4000 81798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003