Hofmann zu Budgetbegleitgesetz: Erste Entlastungsschritte für Betriebe

"Mit Abschaffung der 13. Ust. und Halbierung des Steuersatzes für nicht entnommene Gewinne langjährige freiheitliche Forderungen!" umgesetzt!

Wien (OTS) - Als ersten wichtigen Entlastungsschritt für die Wirtschaft hat heute der Bundesobmann des Ringes Freiheitlicher Wirtschaftstreibender (RFW) und FP-Wirtschaftssprecher, NAbg. Max Hofmann, die im Budgetbegleitgesetz 2003 vorgesehene Halbierung des Steuersatzes für nicht entnommene Gewinne begrüßt.

"Wenn künftig nicht entnommene Gewinne bis 100.000 Euro mit dem halben Steuersatz besteuert werden, bedeutet dies eine gezielte Förderung für Klein- und Mittelbetriebe. Die Unternehmen bekommen wieder mehr finanziellen Spielraum, was vor allem im Hinblick auf Basel II wichtig ist." Hofmann erwartet sich dadurch auch insgesamt verstärkte Investitionsanreize, die gerade jetzt, in einer schwierigen konjunkturellen Situation, notwendig seien.

Als Erfüllung einer langjährigen RFW-Forderung bezeichnet Hofmann das ebenfalls im Budgetbegleitgesetz verankerte endgültige "Aus" für die 13. Umsatzsteuervorauszahlung. "Dieses Relikt aus der sozialistischen Ära ist mit dem heutigen Tag endlich Vergangenheit. Und das um ein Jahr früher als in der Regierungserklärung vorgesehen."

Positive Impulse für die Wirtschaft werde auch die Steuerfreiheit für niedrige Einkommen bringen. "Die zu erwartende Stärkung der Kaufkraft wird sich auf alle Bereiche der Wirtschaft nachhaltig auswirken."

Weitreichende Entlastungen für die gesamte Wirtschaft seien mit der Realisierung der für 2005 vorgesehenen Gesamtsteuerreform im Ausmaß von 2,5 Milliarden Euro bereits in Sicht, schloß Hofmann.

Rückfragen & Kontakt:

Ring Freiheitlicher Wirtschaftstreibender (RFW)
Große Neugasse 28
1040 Wien
www.rfw.at
Medienreferat/Cornelia Lemmerhofer
Tel.: 0664/103 80 62
lemmerhofer@rfw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFW0001