NALEDI PANDOR TRIFFT ÖSTERREICHISCHE BUNDESRÄTE Präsidentin des südafrikanischen Council of Provinces im Parlament

Wien (PK) - Am dritten Tag ihres offiziellen Österreich-Besuches traf die Präsidentin des südafrikanischen National Council of Provinces heute abermals im Parlament ein, wo sie mit österreichischen Bundesräten unter der Leitung des Obmannes des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten Gerhard Tusek über außenpolitische Themen konferierte.

Naledi Pandor präsentierte zunächst das Projekt der African Union und berichtete von Plänen zur Schaffung eines panafrikanischen Parlamentes. Sie warb darüber hinaus für eine verstärkte Zusammenarbeit Europas mit Afrika. Der Kontinent mit seinen
600 Millionen überwiegend in Entwicklungsländern lebenden
Menschen brauche die Beziehungen zu Europa, meinte sie. Zudem sei Afrika aber auch ein großer Markt und stelle für Europa eine enorme wirtschaftliche Chance dar. Wer sich nicht für Afrika interessiert, vernachlässigt seine eigenen wirtschaftlichen Möglichkeiten, gab sie zu bedenken.

Die Beziehungen zwischen dem österreichischen Bundesrat und dem südafrikanischen Council of Provinces hatten im vergangenen Jahr mit einem Besuch der damaligen Bundesratspräsidentin Ute Barbara Pühringer ihren Ausgang genommen. Zum Abschluss dieses
Gegenbesuch wird die südafrikanische Delegation nach ihren Gesprächen im Parlament morgen vom niederösterreichischen Landeshauptmann Erwin Pröll empfangen werden. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Eine Aussendung der Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272, Fax. +43 1 40110/2640
e-Mail: pk@parlament.gv.at, Internet: http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0001