LH Haider beharrt auf Schadensgutmachung für zinsgeschädigte Konsumenten

Experten klärten über "fehlerhafte Zinsanpassungen" auf -Einblicke in jahrelang geübte Praxis falscher Berechnungen

Klagenfurt (LPD) - Kein Lockerlassen gibt es für Landeshauptmann Jörg Haider im Interesse von kreditzinsgeschädigten Bankkunden. Für zu Unrecht kassierte Zinsen soll es Rückerstattung und Schadenersatz geben. Wie bekannt, hatte der Landeshauptmann das sogenannte Bankenkartell aufgedeckt und durch Anzeigen den Stein ins Rollen gebracht. 2002 erstattete LH Haider eine Anzeige gegen acht Banken, die Ermittlungen sind im Gange. Ziel ist es, die durch Gerichte bestätigten unzulässigen Praktiken wie Zinsabsprachen und Klauseln der Banken bei Zinsanpassungen zuungunsten von Kreditnehmern aufzudecken und für die Rückerstattung der zu Unrecht und zu viel kassierten Zinsen zu sorgen.

Konsumenten und Bankkunden sind in Milliardenhöhe geschädigt worden. Mithilfe einer eigens eingerichteten Bürgerservice-Stelle für Kreditzinsgeschädigte in Kärnten (beim Amt der Kärntner Landesregierung, Christian Kau) wurden in enger Zusammenarbeit mit dem früheren Konsumentenschutzminister Dieter Böhmdorfer und der jetzigen Staatssekretärin Ursula Haubner bereits viele Rückzahlungen erwirkt. Wie Haider sagte, liegen bei der Servicestelle 340 Fälle zur Berechnung an. Der vorliegende Zinsschaden bei 49 bislang in Kärnten berechneten Krediten in Höhe von 2,2 Mio. Euro mache 201.000 Euro aus. Die Servicestelle ist auch wichtiges Bindeglied zum Verein für Abrechnungskontrolle beim Justizministerium.

Die Kärntner Banken hätten auch die Bereitschaft gezeigt, von sich aus Kreditverträge ab 1993 auf eventuelle Rückzahlungsansprüche überprüfen zu wollen, was derzeit im Gange sei. Im Schnitt würden zehn Prozent, gerechnet von der Kreditsumme nach einer Laufzeit von zehn Jahren, zu viel an Zinsen kassiert. Es gelte nun, Schäden in der Höhe zwischen 1000 und 46.000 Euro wiedergutzumachen.

Auch Aufklärung über die jahrelang geübte Praxis der falschen Berechnungen ist notwendig. Gerade für Rechtsanwälte sei es wichtig, sich verstärkt der Kreditzinsthematik anzunehmen. Ein jetzt von LH Haider und der Verwaltungsakademie initiiertes Seminar zum Thema "Rückforderung von zu Unrecht verrechneten Kreditzinsen" stieß auf gesteigertes Interesse. Rechtsanwälte sowie Vertreter der Wirtschaft und Verwaltung fanden sich am Dienstag zur Veranstaltung im Artecielo in Klagenfurt ein. Die Fachexperten Peter Kolba vom Verein für Konsumenteninformation und Thomas Haghofer vom Sozialministerium informierten über "fehlerhafte" Zinsanpassungen und falschen Berechnungen.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0003