Hoscher: Keine Angst vor Basel II im Tourismus

Wien (SK) "Auch für die heimische Tourismus- und Freizeitwirtschaft -die mit einem BIP-Anteil von über 18 Prozent zu den wichtigsten Branchen unseres Landes zählt - werden sich aus den neuen Eigenkapitalvorschriften für Banken, als ‚Basel II' bezeichnet, Änderungen ergeben", hielt SPÖ-Abgeordneter Dietmar Hoscher Mittwoch gegenüber dem Pressedienst seiner Partei fest. Dabei wäre es aber falsch, allzu große Befürchtungen zu hegen. Zum ersten seien bereits gemilderte Vorschriften bezüglich kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) in Aussicht genommen, die weite Bereiche des kleinbetrieblich strukturierten heimischen Tourismus erfassen sollten. "Zweitens bietet Basel II auch Chancen für die Betriebe, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern", betonte der Wirtschaftsexperte. ****

Noch immer bestehe im Tourismus ein gewisser Hang dazu, Unternehmensdaten als "Betriebsgeheimnis" auch gegenüber Banken zu betrachten. Basel II werde hier in Zukunft verstärkte Transparenz gegenüber kreditgebenden Banken erfordern. "Das zwingt die Betriebe dazu, derartige Kennzahlen zu erstellen und sie auch gemeinsam mit dem Bankinstitut zu analysieren. Dies führt zum Beispiel zu einer besseren Kenntnis des eigenen Unternehmens," hielt Hoscher fest. Eine dadurch zwangsweise steigende Kooperation zwischen Geldinstitut und Tourismusbetrieb sei letztlich für beide Seiten von Vorteil. "Gerade die Tourismuswirtschaft hat schon in der Vergangenheit große Bereitschaft zur Flexibilität gezeigt, sie wird daher auch die Anforderungen von Basel II bewältigen. Ich gehe nicht davon aus, dass der Tourismus durch diese neuen Vorschriften in Finanzierungsnotstände geraten wird", meinte der SPÖ-Abgeordnete.

Allerdings werde auch der Tourismus nicht umhin kommen, neue Finanzierungsformen, etwa im Eigenkapitalbereich, zu überlegen, bis hin zu Unternehmenskooperationen. "In diesem Zusammenhang muss aber auch die steuerliche Behandlung dieses wichtigen Wirtschaftszweiges eingehend untersucht werden", forderte Hoscher abschließend. (Schluss) ns/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004