Wiener Grüne/Chorherr zu Häupl-Vorschlag: Zentralbahnhof Wien dringend nötig

Chorherr: "Die PendlerInnenproblematik könnte durch den Zentralbahnhof Wien vermindert werden."

Wien (Grüne) - "Hoffentlich geht diesmal wirklich was weiter", begrüßt der Klubobmann der Wiener Grünen, Christoph Chorherr den heutigen Vorschlag von Bürgermeister Häupl, eine gemeinsame Gesellschaft mit den ÖBB und privaten Investoren für die Verwirklichung des Zentralbahnhofs Wien zu gründen.

Chorherr erinnert in diesem Zusammenhang an seinen Vorschlag einer Tangente für PendlerInnen auf der Schiene: "Erst wenn es den attraktiven Zentralbahnhof gibt, ist es möglich, den PendlerInnen attraktive Schnellbahnverkehre anzubieten, die vom Osten bzw. Südosten Wiens in den Südwesten und Westen (via Verbindungsbahn S15) Wiens bzw. ins Umland führen. Ein Zentralbahnhof Wien hat darüber hinaus auch noch den Vorteil, daß am Gelände des weiträumigen Süd/Ostbahnhofs Flächen für die innerstädtische Erschließung frei werden würde. Dies ist aus raumplanerischer Hinsicht zu begrüßen. Als positiver Nebeneffekt könnte damit endlich eine brauchbare Anbindung der U1 an die Schnellbahn im Bereich Zentralbahnhof geschaffen werden."

In der Vergangenheit hat es schon öfters - leider erfolglose -Initiativen für den Zentralbahnhof Wien gegeben. Im Generalverkehrsplan Österreich wird seine Errichtung frühestens mit 2011 angegeben. Und nicht einmal dafür ist laut Generalverkehrsplan die Finanzierung gesichert. "Der heutige Vorschlag beinhaltet allerdings erstmalig ein Angebot der Stadt Wien für eine finanzielle Beteiligung. Dies nährt die Hoffnung, daß eine rasche Errichtung des Zentralbahnhofs Wien endlich möglich wird", so Chorherr abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat der Grünen im Wiener Rathaus
Tel.: 4000-81814
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002