Zukunftssicherung statt Parteipolitik

Schluss mit Vogel-Strauß-Politik

Wien, 10. Juni (ÖVP-PK)

"Die Abgeordneten des Nationalrats haben heute einen Brief von SPÖ-Chef Gusenbauer erhalten, indem er Sie auffordert, gegen die Pensionssicherungsreform der Bundesregierung zu stimmen, ohne Alernativen für die Sicherung der Pension hunderttausender österreichischer Jugendlicher anzubieten. Das allein beweist schon, dass es Gusenbauer nicht um die Sicherung unserer Pensionen, sondern um parteipolitisches Kalkül geht", sagte heute die Bundesobfrau der Jungen ÖVP und Abg. z. NR Silvia Fuhrmann.****

"Dass ausgerechnet der sozialistische JG-Vorsitzende Schwarz jetzt eine Allianz mit PVÖ-Präsident und "Oberblockierer" Blecha gegen die Regierung bildet und jegliche Reform partout verhindern will, ist ein Schlag ins Gesicht für die heutigen Jugendlichen", so Fuhrmann weiter.

Die jetzige Pensionssicherungsreform sei absolut notwendig. Denn die Jugendlichen sehen nicht ein, wieso sie weiter in ein System einzahlen sollen, von dem zwar die jetzigen Pensionisten profitieren, dass ihnen selbst aber keine Pension mehr garantieren kann. "Eine Ablehnung der Pensionssicherungsreform kommt einer Auflösung des Generationenvertrags gleich", sagte Fuhrmann.

"Ich möchte mich auch an jene Kollegen im Nationalrat wenden, die als Spitzenfunktionäre der Gewerkschaft in diversen Betriebsversammlungen und Demonstrationen den Menschen die Unwahrheit gesagt haben, indem sie behauptet haben, die Pensionen wären auch in Zukunft ohne jede Reform gesichert. Hören Sie auf, den Kopf in den Sand zu stecken. Wir haben genug von Ihrer Vogel-Strauß-Politik! Verbauen Sie uns nicht unsere Zukunft!", führte die Bundesobfrau der JVP weiter aus.

"Ich bitte Sie daher dringend im Namen der österreichischen Jugend, der Sicherung unserer Pensionen im Nationalrat zuzustimmen. Denken Sie bitte nicht nur an Ihre parteipolitischen Interessen, an die Verteidigung überholter Privilegien. Denken Sie am Mittwoch bitte auch an die Jugend und an die Zukunft unseres Pensionssystems!"

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0004