AUA-Bord-Betriebsrat: Entschuldigung des Vorstandes notwendig

Mit Drohungen ist kein Unternehmen erfolgreich zu führen

Wien (HTV/ÖGB). "Drohen und unterstellen, das scheint das Geschäftsprinzip des AUA-Vorstandes zu sein", wirft der Vorsitzende der Fachgruppe Bord in der Gewerkschaft Handel, Transport, Verkehr (HTV) und stellvertretende Betriebsratsvorsitzende von AUA-Bord, Dr. Wolfgang Hable dem AUA-Vorstand vor, mutwillig das Unternehmen zu gefährden.++++

"Dass zu Pfingsten im Pilotenbereich der AUA vermehrt Krankenstände aufgetreten sind, war sicher keine Aktion des Betriebsrates, sondern vielmehr die Folge der dauernden Mobbing-Aktionen seitens des Vorstandes", stellt Hable klar und erinnert den Vorstand, dass dieser laut österreichischer Rechtsordnung die Sorgfaltspflicht gegenüber den Beschäftigten habe. Hable: "Wer so agiert wie der AUA-Vorstand verletzt die Sorgfaltspflicht und damit das Gesetz." (ff)

ÖGB, 10. Juni 2003
Nr. 497

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Franz Fischill
Mobil: 0664/814 63 11

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001