Innenministerium: Versand anonymer Briefe mit gefährlichen Substanzen in Belgien

Vorkommnisse derzeit nur für Belgien bekannt - Innenministerium leitet erforderliche Maßnahmen ein

Wien (OTS) - Das Bundesministerium für Inneres (Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung), macht darauf aufmerksam, dass seit 2. Juni 2003 eine Serie von Briefen mit einer gesundheitsgefährdenden Substanz aus dem Raum Gent / Belgien an verschiedene Empfänger, wie Behörden und Botschaften sowie an Politiker in Belgien versandt wurde. Bis jetzt sind derartige Vorkommnisse nur für Belgien bekannt. Da aber nicht ausgeschlossen werden kann, dass solche Briefe auch an Empfänger in Österreich gerichtet sein könnten, hat das Bundesministerium für Inneres gemeinsam mit dem Bundeskanzleramt, dem Außenministerium, dem Gesundheitsministerium und dem Verteidigungsministerium die erforderlichen Maßnahmen eingeleitet.

In vermutlich braunen A5-Kuverts und in Luftpost-Kuverts (weiss, mit rot-blauer Umrandung) befand sich ein braunes Pulver, ein Gemisch aus zwei chemischen Substanzen, das gesundheitliche Probleme, etwa Reizungen, Erbrechen und Atemwegsprobleme hervorrufen kann, aber nach belgischen Angaben keine lebensbedrohliche Substanz ist. Auf einigen Briefkuverts fanden sich Angaben, wie "The International Islamitic Society", "Lasst unsere unschuldigen Brüder ziehen", "Verräter", "Heuchler", "Wo sind eure Massenvernichtungswaffen" und "Bastarde". Auch die Adressatenfelder waren in Handschrift angebracht. Die Briefe waren mit belgischen Marken freigemacht worden.

Bei Auftreten verdächtiger Briefsendungen sind die Sicherheitsbehörden zu verständigen. Solche Briefsendungen dürfen jedenfalls nicht verbrannt werden, da sonst giftige Dämpfe entstehen könnten.

Der bzw. die Versender der Briefe sind noch nicht bekannt; Ermittlungen der belgischen Sicherheitsbehörden sind im Gange. Die Zusammenarbeit der belgischen Behörden mit den österreichischen Sicherheits- und Gesundheitsbehörden erfolgte sehr rasch und war von Anfang an äußerst kooperativ.

Rückfragen & Kontakt:

RUDOLF GOLLIA, MAJOR
BUNDESMINISTERIUM FÜR INNERES
ABTEILUNG I/5 - MEDIEN- UND
ÖFFENTLICHKEITSARBEIT

TEL +43-1 53126-2490
MOBIL +43-664 1833938
FAX +43-1 53126-2701

rudolf.gollia@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0016