Posch: GÖD-Vorsitzenden Neugebauer wird man am Abstimmungsverhalten messen könnnen

Wien (SK) "Den GÖD-Vorsitzenden Neugebauer wird man an seinem Abstimmungsverhalten im Nationalrat messen können", machte SPÖ-Nationalratsabgeordneter Walter Posch am Mittwoch im Nationalrat deutlich. Dieser habe sich nämlich dahingehend geäußert, dass 45 Versicherungsjahre für einen Arbeitnehmer genug seien - und weiter habe Neugebauer gemeint: "Wenn nach 45 Jahren keine abschlagsfreie Pension möglich ist, dann ist das menschenverachtend." "Recht hat er", so Posch. ****

Posch argumentierte, dass 1945 an die 40 Prozent der Bevölkerung in der Landwirtschaft tätig waren, heute nur mehr fünf Prozent. "Trotzdem sind die Menschen deswegen bis jetzt nicht verhungert." Dies lasse sich auf das Umlageverfahren und die demographische Entwicklung umlegen: "Die Produktivitätsentwicklung muss berücksichtigt werden. Es trifft einfach nicht zu, dass das Umlageverfahren zu teuer ist. Der Bundesbeitrag zu den Pensionen wird in den nächsten Jahren sinken." In diese Richtung gehend habe sich auch Kanzler Schüssel 1997 geäußert, als er versichert habe, dass die Pensionen bis 2020 gesichert seien. Posch dazu: "Davon will er heute nichts mehr wissen. Wie kann man diesem Kanzler trauen?" Der Preis für die Pensionsreform liege unter den Kosten der Abfangjäger, so der SPÖ-Nationalratsabgeordnete, was deutlich mache: "Es ist ein Pensionsraub für Abfangjäger geplant." (Schluss) re

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0029