Schaunig: Haider stimmt familienfeindlichem Pensionsmodell zu

: Frauen mit Kind oder mit einer Ausbildung über das 18. Lebensjahr hinaus werden keine volle Pension bekommen

Klagenfurt (SP-KTN) - "Die Wahlfreiheit für die Kindererziehung wurde mit der Erhöhung des Durchrechnungszeitraums abgeschafft und Haider hat dem zugestimmt", kritisierte Soziallandesrätin Gabriele Schaunig am Mittwoch und ergänzte: "Wenn die FPÖ jetzt zelebriert wie sehr sie den Frauen geholfen hat, dann soll sie den Frauen auch die Wahrheit sagen, nämlich dass die schlimmste Belastung - die Erhöhung des Durchrechnungszeitraum - erhalten geblieben ist und dadurch Frauen mit Kindern und Frauen mit einer Ausbildung über das 18. Lebensjahr hinaus benachteiligt werden".

Schaunig bezeichnete das Pensionsmodell als familienfeindlich. Drei Jahre Ausnahme von der Durchrechnung für Frauen seien ein Hohn, auch die geplante Anrechnung der Kindererziehungszeiten sei ein Affront für alle Frauen, so die Kärntner Soziallandesrätin. "Es ist bezeichnend, wenn die FPÖ nach einer wochenlangen Schmierenkomödie jetzt das Robin-Hood-Kostüm anzieht, ohne wirklich Grundlegendes für die Frauen verbessert zu haben", sagte Schaunig und fügte hinzu:
"Die Kärntner Frauen lassen sich nicht für dumm verkaufen und werden der FPÖ die Rechnung präsentieren". (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Landesparteileitung Kärnten
Mario Wilplinger
Pressereferent
Tel.: 0463-57788-76
E-Mail: mario.wilplinger@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90004