Tierseuchenübung: Behörden probten den Ernstfall

Maul- und Klauenseuchenbekämpfung war Übungsannahme an Grenzkontrollstelle Arnoldstein - LR Wurmitzer: Sicherheit für gesunde Lebensmittel muss garantiert sein

Klagenfurt (LPD) - Eine nationale Seuchenübung fand heute, Mittwoch, an der Grenzkontrollstelle Arnoldstein statt. Die Europäische Union (EU) schreibt diese jährlichen nationalen Seuchenübungen vor, um für den Ernstfall die schnellstmögliche und effizienteste Bekämpfung einer Seuche zu gewährleisten. Übungsannahme war ein Fall von Maul- und Klauenseuche (MKS) im italienischen Verona.

Diese gemeinsame Übung sollte das Zusammenspiel aller davon betroffenen Behörden überprüfen, um im Ernstfall jegliche Einschleppung einer Tierseuche zu verhindern, erklärte der für das Agrar- und Veterinärwesen zuständige Landesrat Georg Wurmitzer. Die Erhaltung der Seuchenfreiheit unseres Tierbestandes sei unverzichtbar, "um den Konsumenten die größtmögliche Sicherheit für gesunde Lebensmittel zu garantieren", betonte er.

An der Übung, die von der Kärntner Landesregierung organisiert wurde, nahmen der ABC-Zug des Bundesheeres, die Autobahnmeisterei Villach, Feuerwehr, Landesgendarmerie, Zollwache, Rotes Kreuz und Amtstierärzte teil. Errichtet wurden an der Grenzkontrollstelle Arnoldstein (LKW Rastplatz) u.a. ein Seuchentunnel zur "rundum Desinfektion" von Kraftfahrzeugen sowie Seuchenteppiche zur Reifendesinfektion. Weiters wurden stichprobenartige Kontrollen des Warenverkehrs von Organen der Zollwache durchgeführt, da das MKS-Virus mit tierischen Lebensmitteln wie z.B. Schinken eingeschleppt werden kann.

Von der Gendarmerie wurden zur Übung einige Kraftfahrzeuge von der Autobahn zu den Seuchenteppichen abgeleitet und dann durch diese durchgeschleust. Die zur Übung wie auch im Ernstfall eingesetzten Desinfektionsmittel in den Seuchenteppichen sind laut den Experten für Material und Umwelt unbedenklich.

Heute Vormittag fand außerdem eine Vortragsreihe zum Thema im Landesfeuerwehrzentrum Villach mit nationalen und internationalen Teilnehmern aus Italien und Slowenien statt.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0009