Finz: Sallmutter hat keine Ahnung von geordneter Betriebsführung

ÖVP nimmt sich Anliegen der ArbeitnehmerInnen an

Wien (4. 6. 2003) - "Ich mache den Vorsitzenden der Gewerkschaft der Privatangestellten, Hans Sallmutter, darauf aufmerksam, dass es zu den Pflichten eines jeden Arbeitgebers gehört, zu kontrollieren, wer zur Arbeit erscheint und wer nicht. Das ist in jedem Betrieb so, und wir im Finanzministerium machen daher keine Ausnahme", reagiert Finanzstaatssekretär Dr. Alfred Finz auf die heutigen Vorwürfe. ****

Finz weiter: "Ich habe mich niemals grundsätzlich gegen das Streikrecht ausgesprochen. Das ist ein legitimes Recht eines jeden Staatsbürgers. Allerdings nimmt der Öffentliche Dienst hier eine Sonderstellung ein. Und weiters ging es gestern ganz eindeutig um einen politischen Streik."

"Im übrigen möchte ich Sallmutter darauf hinweisen, dass sich gerade die Österreichische Volkspartei den Anliegen der ArbeitnehmerInnen annimmt, während die Sozialdemokraten die Augen vor der Realität verschließen. Die heute von Bundeskanzler Schüssel präsentierten Maßnahmen zur Pensionssicherungsreform beweisen das deutlich", so Finz abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Petra Roth
Pressesprecherin
Tel.: +43-1-514 33-1234
mailto: petra.roth@bmf.gv.at
http://www.bmf.gv.at

Staatssekretariat des Bundesministeriums für
Finanzen

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SFI0137