Grüne wollen Servitengasse als Fußgängerzone

Wien (OTS) - Die Wiener Grünen sehen die seit mehreren Jahren bestehende Lösung Wohnstraße Servitengasse im 9. Bezirk als gescheitert an. In einem Pressegespräch am Mittwoch vor Ort erhob Gemeinderat Mag. Rüdiger Maresch die Forderung, die Servitengasse zur Fußgängerzone zu machen. Die Argumente dafür reichen von besserer Wohnqualität für die Anrainer durch Verkehrsvermeidung bis hin zum Beitrag zur Erreichung des Kyotozieles und des Klip. An das Durchfahrtsverbot der bestehenden Wohnstraße hält sich kaum jemand, was im Verlauf der Pressekonferenz deutlich sichtbar wurde.

Derzeit läuft auch im Rahmen der Agenda 21 eine Bürgerbefragung zur Neugestaltung dieses Viertels. Nach Angaben der Grünen werden die Bürger dabei gut und ausreichend informiert. Das Ergebnis wird Ende des Monats vorliegen. Warum die Grünen das Ergebnis dieser Befragung nicht abwarten wollen und ihre Forderung schon jetzt erheben, begründete Maresch damit, dass man für die Fußgängerzone werben wolle.

Weitere Informationen dazu: Grüner Klub im Rathaus, Tel.:
4000/81814, im Internet unter http://wien.gruene.at/ .
(Schluss) js/vo

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Johannes Schlögl
Tel.: 4000/81 081
slo@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0015