FP-Blind: "Am Abend wird der Faule fleißig - Bleileitungen werden endlich ausgetauscht"

Bürger werden durch massiv überhöhte Gebühren geschröpft -Auswechslung muss rascher vorangetrieben werden

Wien, 2003-06-03 (fpd) – "Am Abend wird der Faule fleißig"! So kommentierte heute der freiheitliche Wiener Gemeinderat, Kurth-Bodo Blind, den langsam aber doch beginnenden Austausch der gesundheitsgefährdenden Blei-Wasserleitungen. Im gemeinderätlichen Umweltausschuss wurde bekannt gegeben, dass über eine Million Euro zusätzlich für die Auswechslung aufgewendet werden. ****

"Besonders bei zahlreichen Altbauten ist der Bleigehalt im Trinkwasser dramatisch hoch. Jahrelang wurde ein Austausch dieser für die Gesundheit der Menschen gefährlichen Bleirohre von der SPÖ in Wien verabsäumt. Erst die lautstarke Kritik der Freiheitlichen hat die Sozialisten offenbar dazu bewogen, diese dringend notwendige Maßnahme zu setzen", erklärte Blind.

Der freiheitliche Abgeordnete forderte in diesem Zusammenhang SP-Umweltstadträtin Isabella Kossina auf, die Auswechslung der gesundheitsschädlichen Bleirohre rascher voranzutreiben, um für alle Wienerinnen und Wienern eine optimale Trinkwasserqualität sicherzustellen. Durch einen jährlichen Überschluss von 100 Millionen Euro aus den Wasser- und Abwassergebühren sind mehr als genug finanzielle Mittel vorhanden, um einen sofortigen Austausch aller Bleirohre zu ermöglichen. "Wenn die Bürger schon durch die massiv überhöhten Gebühren geschröpft werden, dann haben sie wenigstens das Recht auf ein sauberes Trinkwasser", betonte Blind abschließend. (Schluss) lb

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien/4000 81798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001