Schaunig: Verrat des Kärntner Landeshauptmannes an der Bevölkerung

: Kärntner Soziallandesrätin warnt vor Armut für viele KärntnerInnen

Klagenfurt (SP-KTN) Scharfe Worte für die Zustimmung der FPÖ zur Pensionsreform fand die Kärntner Soziallandesrätin Gabriele Schaunig-Kandut. "Die Reform hat nach wie vor enorme Auswirkungen auf die Bevölkerung insbesondere auf die Kärntnerinnen. Haider hat heute nicht nur seine WählerInnen verkauft, sondern vor allem den Frauen eine schallende Ohrfeige erteilt", stellte Schaunig fest und bezeichnete die Zustimmung der FPÖ als Verrat an den WählerInnen. Die Pensionsreform der Bundesregierung werde vielen Menschen nachhaltig Armut bringen und FPÖ und ÖVP würden die soziale Verantwortung auf die Länder und Gemeinden abwälzen, so die Kärntner Soziallandesrätin. Haider mache damit vor allem Frauen zu den großen Verliererinnen. 40 Jahre Durchrechnung ohne entsprechende Aufwertung der Versicherungszeiten entspricht einer enormen Benachteiligung für die Kärntnerinnen. Der Verlust des Rechtsanspruchs auf Notstandshilfe wird die Sozialbudgets der Länder ebenso zum Explodieren bringen und Frauenarmut gerade für finanzschwache Länder wie Kärnten zur Folge haben. "Die Regierung steuert mit voller Kraft auf einen Almosenstaat zu, in dem der Bevölkerung der Rechtsanspruch auf soziale Absicherung genommen und sie zu einem Bittsteller degradiert wird", schloss Schaunig und betonte, dass Haider mit seiner Zustimmung vor allem die Kleinverdiener und Frauen ans Messer geliefert habe. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Landesparteileitung Kärnten
Mario Wilplinger
Pressereferent
Tel.: 0463-57788-76
E-Mail: mario.wilplinger@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90004