Fuhrmann: ÖGB behindert freie Meinungsäußerung!

Entschuldigung für unglaubliche Entgleisung fällig

Wien, 3. Juni 2003 (ÖVP-PK) "Das Recht, seine Meinung frei zu äu-ßern, steht jedem Menschen in Österreich zu - auch der Jungen ÖVP", sagte heute, Dienstag, Abg.z.NR Silvia Fuhrmann, Bundesobfrau der Jungen ÖVP, die den Vorwurf des Rowdytums völlig zurückwies. "Es kann nicht sein, dass die freie Meinungsäußerung einiger junger Menschen von unzähligen ÖGB-Angestellten durch Beschimpfungen und akkustische Signale behindert wird und man so mundtot gemacht werden solle", so Fuhrmann, die betont, dass "es seitens der Bevölkerung ein unglaub-lich gutes Feedback für die JVP-Aktion gibt." ****

"Des weiteren halte ich es für einen unglaublichen Untergriff und eine Beleidigung all jener tausenden Opfer des ehemaligen DDR-Stasi-Regimes und fordere die SPÖ-Bundesgeschäftsführerin auf, sich für diese unglaubliche Entgleisung öffentlich zu entschuldigen", so Fuhr-mann abschließend zu dem Vorwurf, dass "die ÖVP Stasi-Methoden anwen-de".

Rückfragen & Kontakt:

Junge ÖVP, Martin Humer, Tel.:(01) 401 26-614
Internet: http://www.junge.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0013