Stenzel: Bei der Pensionssicherung ist es fünf vor zwölf

Je länger wir warten, desto teurer wird es: Reformen jetzt

Straßburg, 3. Juni 2003 (ÖVP-PK) "Bei der Sicherung unserer Pensionen ist es bereits fünf vor zwölf. Die seit Jahren notwendige Pensionssicherungsreform in Österreich muss endlich stattfinden. Sie darf nicht länger künstlich durch Streiks hinausgezögert werden", kritisierte heute die ÖVP-Delegationsleiterin Ursula Stenzel vor Journalisten im Europäischen Parlament in Straßburg. ****

Bei der Beschäftigungsquote älterer Arbeitnehmer liege Österreich im EU-Vergleich an viertletzter Stelle. In diesem Altersspektrum zwischen 55 und 64 Jahren arbeiten in der Schweiz 72 Prozent, in Norwegen und Schweden 67 Prozent, in Japan 64 Prozent, in den USA 58 Prozent und in Deutschland 38 Prozent. "Österreich verzerrt diese Statistik enorm: In unserem Land liegt dieser Prozentsatz bei sehr bescheidenen 28 Prozent", so Stenzel. "Der derzeitige implizite Steuersatz, also der gesamte Aufwand, den man in den Beitragssätzen umrechnen kann, liegt in Österreich bei 30 Prozent. Wenn nicht bald etwas geschieht, steigt dieser bereits im Jahr 2030 auf 42 Prozent an. Wer kann ernsthaft eine derartige Beschneidung der Chancen der jungen Menschen als der Zukunft unseres Landes wollen und riskieren?"

Den heute in Österreich abgehaltenen Streiktag des Gewerkschaftsbundes kritisierte Stenzel als rein politischen und nicht inhaltlichen Streik gegen die Pensionssicherungsreform. "Für mich ist das eine reine Machtdemonstration des ÖGB. Die Gewerkschaften müssen sich aber im Klaren darüber sein, dass sie mit diesen Maßnahmen nur noch mehr an Einfluss verlieren, als sie dies durch ihre jahrzehntelange Verwässerungspolitik in der Pensionsdebatte ohnedies schon getan haben", betonte Stenzel abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

MEP Ursula Stenzel, Tel.: 0033-3-8817-5766
(ustenzel@europarl.eu.int)oder Mag. Philipp M. Schulmeister, EVP-ED
Pressestelle, Tel.: 0032-475 79 00 21 (pschulmeister@europarl.eu.int)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0012