Dramatische Schließungsmaßnahmen die das jüdische Gemeindeleben in Österreich beenden werden, laufen an

Verantwortung trägt Bundeskanzler Schüssel und die österreichische Bundesregierung.

Wien (OTS) - Trotz der Ankündigung vom 8. Mai 2003 hat Bundeskanzler Schüssel nicht reagiert. Damit scheint die vom Präsidenten des European Jewish Congress Dr. Michel Friedman gestellte Frage, ob der Bundeskanzler Schüssel jüdisches Leben in Österreich überhaupt wolle, beantwortet.

Die Israelitische Kultusgemeinde Wien bemüht sich seit 58 Jahren Restitution bzw. Entschädigung für das geraubte und zerstörte Gemeindevermögen. Darüber hinaus benötigt die Kultusgemeinde eine Anhebung der Subvention um 2,7 Mill. Euro um jüdisches Leben in Wien zu gewährleisten.

Wir laden Sie für 4. Juni 2003 um 18.oo Uhr zu einem Presse und Fototermin in den Wiener Stadttempel, Seitenstettengasse 4, ein. Dr. Ariel Muzicant wird in Anwesenheit von Dr. Michel Friedman die Öffentlichkeit von den ersten unvermeidbaren Schließungen jüdischer Institutionen unterrichten.

Dr. Ariel Muzicant
Wien, am 2. Juni 2003

Rückfragen & Kontakt:

Erika Jakubovits
Israelitische Kultusgemeinde Wien
Tel: +43-1-53104-102
Fax: +43-1-53104-109
Mobil: +43-664-2012424
e-mail: e.jakubovits@ikg-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IKG0002